vergrößernverkleinern
Die Coronapandemie wirbelt den Zeitplan des IOC durcheinander
Die Coronapandemie wirbelt den Zeitplan des IOC durcheinander © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Coronapandemie sorgt weiter für durcheinander gewirbelte Terminpläne. Die Olympischen Jugendspiele müssen jetzt sogar gleich um vier Jahre verschoben werden.

Nach der Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr (23. Juli bis zum 8. August 2021) ist ein weiteres IOC-Event von der Corona-Pandemie betroffen.

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), gab nach der Sitzung des Exekutivkomitees am Mittwoch bekannt, dass die Olympischen Jugendspiele in Senegals Hauptstadt Dakar von 2022 auf 2026 verschoben werden.

Meistgelesene Artikel

"Fünf Olympische Spiele in drei Jahren wären einfach zu viel Arbeit für alle Beteiligten gewesen", sagte Bach. Senegals Staatspräsident Macky Sall erklärte: "Ich möchte betonen, dass das IOC meine volle Unterstützung für die Organisation der auf 2026 verschobenen Olympischen Jugendspiele hat."

Anzeige

Die Vereinbarung wurde am Mittwoch vom IOC-Exekutivkomitee genehmigt und wird der IOC-Vollversammlung am kommenden Freitag zur Ratifizierung vorgelegt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image