vergrößernverkleinern
Tour de France: Bernard Hinault kritisiert Fahrer und fordert mehr Spektakel, Bernard Hinault gewann fünf Mal die Tour de France
Bernard Hinault gewann fünf Mal die Tour de France © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bernard Hinault attackiert die Fahrer der Tour de France und fordert mehr Spektakel. Die Radsport-Legende sorgt sich um die Zukunft seiner Sportart.

Die französische Radsport-Legende Bernard Hinault kann sich nur noch bedingt für die Tour de France begeistern und sieht angesichts oft eintöniger Etappen Schwierigkeiten auf den Radsport zukommen.

"Das Publikum erwartet Spektakel vom Radsport, das sollten die Sportdirektoren nicht vergessen. Sie sollten nicht glauben, dass das Publikum den Radsport ewig verfolgen wird", sagte Hinault der FAZ.

Viele Leute würden nur noch die letzte Stunde der Rennen schauen, weil vorher nichts passiere. "Wenn der Radsport für das Publikum nicht attraktiver wird, wird er ein Problem mit den Sponsoren bekommen", sagte der 64-jährige Hinault.

Anzeige

Hinault fordert Leidenschaft der Topfahrer 

Besonders von den Klassementfahrern forderte der fünfmalige Tour-Sieger mehr Leidenschaft und Einsatz. "Viele starke Profis fahren nur noch, um ihren Platz im Klassement zu schützen, und nicht, um die Tour zu gewinnen. Heute ist es so: Wenn der Dritte oder der Vierte angreift, verfolgt der Zweite, um seinen Platz zu schützen", sagte Hinault: "Man muss angreifen."

Attraktiv seien hingegen die Frühjahrsklassiker, "bei denen man noch einen großen Kampf sieht", so Hinault, der 1985 als bislang letzter Franzose die Frankreich-Rundfahrt gewann.

Hinault: Franzosen chancenlos

Ein Nachfolger ist für ihn nicht in Sicht. "Wenn man sieht, wer die Konkurrenten sind, sehe ich nicht, wie wir gewinnen können", sagte Hinault: "In Frankreich haben wir keinen Spezialisten, der schnell beim Zeitfahren und auch sehr gut in den Bergen ist."

Bei der Tour 2019 ruhen die Gelb-Hoffnungen der Franzosen vor allem auf Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) und dem früheren Tour-Zweiten Romain Bardet (AG2R). Letzterer habe laut Hinault "nur einen kleinen Motor im Vergleich zur Armada von Ineos", dem Team des Titelverteidigers Geraint Thomas: "Bardet fehlt etwas, auch beim Zeitfahren."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image