vergrößernverkleinern
Bei der Tour de France wird es künftig nur noch eine Hostess bei der Siegerehrung geben
Bei der Tour de France wird es künftig nur noch eine Hostess bei der Siegerehrung geben © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Tour de France werden die Siegerehrungen künftig von einer Frau und einem Mann eingerahmt. Der Veranstalter beugt sich Protesten.

Die Etappengewinner der Tour de France werden künftig bei der Siegerehrung nicht mehr von zwei Hostessen eingerahmt. Der Veranstalter ASO bricht mit dieser Tradition und ersetzt eine der Frauen ab der kommenden Auflage der bedeutendsten Radsport-Rundfahrt durch einen Mann.

"Das ist neu, aber wir haben das schon bei anderen Rennen gemacht, etwa bei Lüttich-Bastogne-Lüttich", sagte Tour-Boss Christian Prudhomme.

In den vergangenen Jahren hatte es viele Sexismus-Debatten wegen der Rolle attraktiver Frauen bei Sportveranstaltungen gegeben. 2018 strich die Formel 1 ihre "Grid Girls", im vergangenen Jahr unterschrieben fast 38.000 Personen eine Petition für die Abschaffung der Podiumhostessen bei der Tour. "Frauen sind keine Objekte und keine Preise", teilten die Protestler damals mit.

Anzeige

Noch ist offen, ob die verbliebene Hostess dem Tagessieger wie gehabt einen Kuss auf die Wange drücken wird. Das ist allerdings allein schon wegen der Corona-Pandemie unwahrscheinlich. Die Tour beginnt am 29. August in Nizza und endet am 20. September in Paris.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image