vergrößernverkleinern
Karne Hesketh erzielte den siegbringenden Versuch
Karne Hesketh erzielte den siegbringenden Versuch © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am zweiten Tag der Rugby-WM ereignet sich eine der größten Überraschungen der Geschichte. Die hochfavorisierten Südafrikaner müssen sich Japan dramatisch geschlagen geben.

Bereits im vierten Spiel der Rugby-WM in England hat es die erste Sensation gegeben (Ergebnisse und Spielplan der Rugby-WM).

Die klar favorisierten Springboks aus Südafrika kassierten gegen Außenseiter Japan eine 32:34 (12:10)-Niederlage. Das Ergebnis ist eine der größten Überraschungen der Rugby-Geschichte. Für die Japaner war es der erste WM-Sieg seit 24 Jahren - und der zweite überhaupt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hesketh wird zum Helden

Karne Hesketh schockte den zweimaligen Weltmeister vor 29.000 Zuschauern mit einem Versuch in letzter Minute.

Anzeige

Die Südafrikaner lagen nach Versuchen von Francois Louw und Bismark du Plessis zur Pause mit 12:10 vorne. Lood de Jager und Adriaan Strauss behaupteten die Führung, doch Ayumu Goromaru brachte die Japaner mit 23 Punkten zurück, bevor Hesketh die Sensation perfekt machte.

Georgien überrascht Tonga

Im ersten Spiel hatte England die Fidschi deutlich bezwungen. Titelverteidiger Neuseeland startet am Sonntag gegen Argentinien ins Turnier, eine deutsche Mannschaft hat sich noch nie für eine WM qualifizieren können.

Auch Georgien gelang am zweiten Tag der WM eine Überraschung. Dank Mamuka Gorgodze und Giorgi Tkhilaischwilli bezwangen die Georgier in der Gruppe C Tonga nach Halbzeitrückstand mit 17:10 (3:10).

In der Gruppe D setzte sich Irland durch das deutliche 50:7 (29:0) gegen Kanada an die Spitze. Dahinter folgt Frankreich, das gegen Italien mit 32:10 (15:3) seiner Favoritenrolle gerecht wurde (Die Tabellen der Rugby-WM).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image