vergrößernverkleinern
France's lock Sebastien Vahaamahina reacts after losing the Japan 2019 Rugby World Cup quarter-final match between Wales and France at the Oita Stadium in Oita on October 20, 2019. (Photo by GABRIEL BOUYS / AFP) (Photo by GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)
Sébastien Vahaamahina beendet seine Karriere © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Frankreichs Sébastien Vahaamahina beendet nach dem verlorenen Viertelfinale der Rugby-WM gegen Wales seine Karriere. In seinem letzten Spiel wurde er des Platzes verwiesen.

Frankreichs "Sündenbock" Sébastien Vahaamahina hat nach seiner Roten Karte im verlorenen Viertelfinale der Rugby-WM gegen Wales seine Karriere beendet.

"Das war mein letztes Spiel", teilte der Zweite-Reihe-Stürmer am Montag mit. Er habe diese Entscheidung bereits vor dem Turnier in Japan getroffen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Vahaamahina sah gegen Wales Rot

Der 28-Jährige war am Sonntag in Tokio in der 49. Minute wegen eines brutalen Ellbogenschlages ins Gesicht von Aaron Wainwright des Feldes verwiesen worden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Franzosen 19:10 - sie verloren noch 19:20.

"Mein Spielstil und die Position, die ich spiele, erfordern viel Aggressivität. Eine Aggressivität, die ich dennoch kontrollieren muss", sagte Vahaamahina und bat um Entschuldigung: "Da ist wahrscheinlich alles in meinem Kopf durcheinander geraten. Ich bedauere diese Aktion."

Meistgelesene Artikel

Wales trifft am Sonntag im Halbfinale auf Südafrika. Bereits am Samstag duellieren sich England und Neuseeland um einen Platz im Endspiel am 2. November.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image