vergrößernverkleinern
Maria Bueno wurde 1978 in die Hall of Fame aufgenommen
Maria Bueno wurde 1978 in die Hall of Fame aufgenommen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Brasilien trauert um seine Tennis-Legende Maria Bueno. Die 78-Jährige verstirbt nach einer schweren Erkrankung in einem Krankenhaus.

Brasilien trauert um seine Tennis-Königin Maria Bueno. Die siebenmalige Grand-Slam-Gewinnerin starb am Freitag im Alter von 78 Jahren in einem Krankenhaus in Sao Paulo. Bueno, die "Schwalbe von Sao Paulo", litt seit vergangenem Jahr an Mundhöhlenkrebs, seit Mai befand sie sich in einem Hospital.

Wegen ihrer großen Erfolge, zu denen weitere zwölf Grand-Slam-Titel im Doppel und im Mixed gehören, wurde sie 1978 in die Hall of Fame des Tennissports aufgenommen. Auch Brasiliens Präsident Michel Temer war betroffen von der Nachricht ihres Todes.

Auf seinem Twitter-Account schrieb er: "Maria Bueno wird den Brasilianern im Herzen immer als die Nummer eins der Tenniswelt in Erinnerung bleiben."

Die ehemalige Weltranglistenerste Bueno war eine der prägenden Spielerinnen ihrer Zeit. Sie gewann dreimal den Einzeltitel in Wimbledon, zuletzt 1964 im Finale gegen die berühmte Australierin Margaret Smith (spätere Court), die sie im Jahr zuvor auch im Endspiel der US Open bezwungen hatte. In New York siegte Bueno noch weitere drei Mal.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image