vergrößernverkleinern
Telcel ATP Mexican Open 2018 - Day 2
Alexander Zverev steht im Achtelfinale der Mexican Open © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Alexander Zverev zieht nach einer überzeugenden Leistung im Achtelfinale der Mexican Open. Sein Bruder Mischa muss dagegen frühzeitig die Segel streichen.

Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in Acapulco seine Auftakthürde erfolgreich genommen. Der 20-Jährige aus Hamburg setzte sich gegen "Lucky Loser" Mackenzie McDonald (USA) mit 6:3, 7:5 durch und bekommt es im Achtelfinale mit Peter Gojowczyk zu tun. Der Münchner gewann gegen Lucas Gomez (Mexiko) mit 6:3, 6:2.

Für den Weltranglistenfünften Zverev ist es das zweite Aufeinandertreffen mit dem 28-jährigen Gojowczyk. Die beiden hatten sich bei den diesjährigen Australian Open erstmals gegenüber gestanden, Zverev entschied das Zweitrundenduell mit 6:1, 6:3, 4:6, 6:3 für sich.

Fünftes Erstrundenaus 2018 für Mischa Zverev

Bruder Mischa scheiterte in Mexiko unterdessen bereits in der ersten Runde an dem an Nummer sechs gesetzten Argentinier Juan Martin del Potro. Der 30-Jährige verlor mit 1:6, 2:6. Für Zverev war es bereits das fünfte Erstrundenaus in diesem Jahr.

Auch Tatjana Maria ist in Acapulco früh ausgeschieden. Die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Saulgau unterlag der Schweizerin Stefanie Vögele mit 2:6, 5:7. Weitere deutsche Spielerinnen sind in Acapulco nicht am Start.

Kohlschreiber verliert gegen 15 Jahre jüngeren Spieler

Die Tennisprofis Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Jan-Lennard Struff (Warstein) sind beim ATP-Turnier in Dubai im Achtelfinale ausgeschieden.

Im Wüstenemirat verlor Kohlschreiber (34) gegen den 15 Jahre jüngeren Griechen Stefanos Tsitsipas mit 6:4, 3:6, 4:6. Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (27) unterlag dem an Position acht gesetzten Japaner Yuichi Sugita 6:7 (4:7), 4:6.

In der ersten Runde waren bereits Florian Mayer (Bayreuth) und Qualifikant Yannick Maden (Stuttgart) ausgeschieden. Damit ist beim mit 3,057 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier kein deutscher Spieler mehr im Einzel vertreten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel