vergrößernverkleinern
Rolex Monte-Carlo Masters - Day Six Novak Djokovic of Serbia shows his dejection during his three set defeat by Daniil Medvedev of Russia in their quarter final match during day six of the Rolex Monte-Carlo Masters at Monte-Carlo
Rolex Monte-Carlo Masters - Day Six Novak Djokovic of Serbia shows his dejection during his three set defeat by Daniil Medvedev of Russia in their quarter final match during day six of the Rolex Monte-Carlo Masters at Monte-Carlo © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Formkrise von Novak Djokovic hält auch in Monte Carlo an. Rafael Nadal erlebt einen bösen Fehlstart, kann sich dann aber steigern.

Novak Djokovic ist beim ATP-Masters in Monte Carlo im Viertelfinale ausgeschieden.

Der Weltranglistenerste unterlag dem 13 Plätze schlechter positionierten Russen Daniil Medwedew überraschend mit 3:6, 6:4, 2:6.

Meistgelesene Artikel

Seit Melbourne in der Krise

"Die French Open sind das ultimative Ziel auf Sand. Die Erwartungen sind, dass ich bei diesem Turnier auf dem Höhepunkt meiner Leistung bin, darauf ziele ich ab", sagte Djokovic, der bei den letzten drei Grand Slams triumphiert hatte: "Das ist nur das erste Turnier auf Sand, es ist eine lange Saison."

Anzeige

Insgesamt war es erst die fünfte Turnierteilnahme des Serben in diesem Jahr.

Djokovic hatte zu Jahresbeginn die Australian Open gewonnen, danach scheiterte er bei den Masters-Turnieren in Indian Wells (an Phillip Kohlschreiber) und Miami früh.

Im vergangenen Jahr hatte es den 31-Jährigen in Monte Carlo bereits im Achtelfinale erwischt, als er am Österreicher Dominic Thiem scheiterte.

2013 und 2015 hatte Djokovic in Monte Carlo den Turniersieg gefeiert.

Nadal kommt nach Fehlstart zurück

Besser als Dauerrivale Djokovic erging es Sandplatz-König Rafael Nadal.

Die Nummer zwei der Welt setzte sich gegen den Argentinier Guido Pella jedoch erst am Ende souverän mit 7:6 (7:1), 6:3 durch und zog ins Halbfinale ein.

Dort trifft Nadal auf Fabio Fognini. Der Italiener bezwang Borna Coric (Kroatien) mit 1:6, 6:3, 6:2.

Im Achtelfinale hatte Fognini die deutsche Nummer eins Alexander Zverev ausgeschaltet.

"Ich hatte das Glück, zu entkommen"

Gegen Pella musste Nadal zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Der Titelverteidiger fing sich zu Beginn drei Breaks in Folge, lag im ersten Satz bereits 1:4 zurück.

Doch dann kämpfte sich Nadal ins Match und ließ dem Weltranglisten-35. in der Folge keine Chance. (SERVICE: Die Weltrangliste der Herren)

"Es war ein sehr hartes Match", bilanzierte Nadal, "ich hatte das Glück, zu entkommen. Vor allem, als ich meine ersten drei Aufschlagspiele verlor."

Nadal triumphierte in Monte Carlo zuletzt dreimal in Folge, dieses Jahr greift der Spanier nach seinem insgesamt zwölften Turniersieg im Fürstentum.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image