vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber liegt in der Weltrangliste auf Position 51
Philipp Kohlschreiber liegt in der Weltrangliste auf Position 51 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Philipp Kohlschreiber und Mischa Zverev scheitern beim Rasenturnier in Stuttgart in der 1. Runde. Vier weitere Deutsche stehen noch im Hauptfeld.

Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber ist beim ATP-Turnier in Stuttgart an seiner Auftakthürde gescheitert.

Der 35-Jährige unterlag zum Start des mit gut 750.000 Euro dotierten Rasenturniers dem Weltranglisten-83. Miomir Kecmanovic aus Serbien nach 1:56 Stunden mit 6:4, 5:7, 3:6.

Kohlschreiber, der in Stuttgart in Jahren 2013 und 2016 das Finale erreicht hatte, zeigte sich nach der Niederlage gegen den hochtalentierten 19-Jährigen selbstkritisch: "Er hat mich nicht wegserviert oder weggeschossen, ich habe einfach zu viele Fehler gemacht."

Anzeige

Zuvor war der derzeit formschwache Mischa Zverev bereits zum sechsten Mal in Folge in der ersten Runde eines ATP-Turniers ausgeschieden. Der Hamburger musste sich dem zweimaligen Wimbledon-Halbfinalisten Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich deutlich mit 3:6, 0:6 geschlagen geben.

Alexander Zverev sorgt sich um Mischa

Sein jüngerer Bruder Alexander sieht den älteren der Zverev-Brüder derzeit in einer schwierigen Phase: "Wir reden viel über sein derzeitiges Spiel, man hat das Match heute ja gesehen. Da macht er einen dummen Volleyfehler und dann ist er mental so weg, dass er nicht mehr spielen kann. Das muss er ändern und verbessern."

Alexander Zverev hofft, das sein Bruder bald wieder die richtige Motivation findet: "Es ist gerade schwer für ihn. Er hat das Gefühl, dass er muss und dann läuft es halt nicht so. Er muss wieder Spaß am Sport und am Spiel finden."

Meistgelesene Artikel

Struff-Match verlegt

Das Match von French-Open-Achtelfinalist Jan-Lennard Struff gegen den an Position acht gesetzten Kanadier Denis Shapovalov wurde wegen anhaltenden Regens am Nachmittag auf Dienstag verlegt.

Weitere deutsche Starter am Weissenhof sind Dustin Brown und Peter Gojowczyk.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image