vergrößernverkleinern
Hamburg Open 2019
Hamburg Open 2019 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Philipp Kohlschreiber muss sich beim ATP-Turnier am Rothenbaum erneut schon nach der Auftaktpartie verabschieden. Ein baldiges Karriere-Ende schließt er aus.

Philipp Kohlschreiber ist beim ATP-Turnier in Hamburg bereits an der Auftakthürde gescheitert.

Der Davis-Cup-Spieler aus Augsburg war in seiner Erstrundenpartie gegen den Ungarn Marton Fucsovics chancenlos und verlor mit 3:6, 0:6. Talent Rudi Molleker steht hingegen nach einem 7:6 (10:8), 6:4 gegen den Argentinier Leonardo Mayer im Achtelfinale.

Dort trifft der 18-jährige Berliner, der dank einer Wildcard im Hauptfeld steht, entweder auf den an Position drei gesetzten Italiener Fabio Fognini oder den Qualifikanten Julian Lenz (Gießen). Auch im vergangenen Jahr hatte Molleker, derzeit Weltranglisten-150., den Sprung ins Achtelfinale geschafft.

Anzeige

Kohlschreiber denkt nicht an Rücktritt

Für Kohlschreiber endete die 15. Teilnahme am Rothenbaum damit schon am ersten Turniertag. Zuvor war bereits Wildcard-Inhaber Daniel Altmaier (Kempen) gegen den Slowaken Martin Klizan mit 2:6, 2:6 ausgeschieden. 

Trotz des enttäuschenden Auftritts denkt Kohlschreiber aber nicht über einen Rücktritt nach: "Ich stelle mir die Frage nicht. In den letzten Wochen hat mir Tennis zwar nicht viel Freude bereitet, aber ich bin keiner, der aufgibt." Er wolle noch ein "paar Jährchen spielen." 

Alle Augen auf Zverev

Die deutschen Hoffnungen ruhen bei dem Traditionsturnier an der Elbe nach Kohlschreibers Aus noch mehr auf Lokalmatador Alexander Zverev.

Meistgelesene Artikel

Der Weltranglistenfünfte steigt am Dienstag gegen den Chilenen Nicolas Jarry ins Geschehen ein.

Auch Jan-Lennard Struff bestreitet sein Auftaktmatch bei der mit 1,86 Millionen Euro dotierten Veranstaltung am Dienstag gegen den Brasilianer Thiago Monteiro.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image