vergrößernverkleinern
Roger Federer beendet seine Durststrecke gegen Novak Djokovic
Roger Federer beendet seine Durststrecke gegen Novak Djokovic © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Roger Federer beendet seine Durststrecke gegen Novak Djokovic und erreicht das Halbfinale bei den ATP Finals. Dadurch steht auch die Nummer eins zum Jahresende fest.

Roger Federer hat bei den ATP Finals in London durch einen Sieg gegen seinen Dauerrivalen Novak Djokovic das Halbfinale erreicht.

Der 38-Jährige gewann am Donnerstagabend mit 6:4, 6:3 und nahm damit erfolgreich Revanche für die bittere Pleite im diesjährigen Wimbledon-Finale. Es war der erste Sieg für Federer über Djokovic seit vier Jahren. Bei seiner 17. Teilnahme am Elite-Turnier der acht Saisonbesten hat Federer nunmehr 16-mal die K.o.-Runde erreicht, Djokovic ist dagegen ausgeschieden.

"Das war eine tolle Atmosphäre, ein toller Gegner. Ich habe es von Beginn an genossen und wirklich gut gespielt", sagte Federer, für den es im 49. Vergleich mit Djokovic der 23. Sieg war.

Anzeige

Nun trifft er im Halbfinale am Samstag auf den Griechen Stefanos Tsitsipas. Im Vorjahr hatte er dort gegen den späteren Turniersieger Alexander Zverev verloren. Mit bis dato sechs Triumphen hält er den Rekord beim traditionellen Saisonabschluss-Event, sein letzter Titelgewinn datiert aber bereits aus dem Jahr 2011.

Nadal profitiert von Djokovic-Pleite

Für Djokovic endet die Saison auf der ATP-Tour dagegen mit einer Enttäuschung. Durch das Vorrunden-Aus verpasste der US-Open- und Wimbledon-Sieger auch die erhoffte Rückkehr auf Weltranglistenplatz eins, den nun Rafael Nadal verteidigt. Djokovic hat allerdings in der kommenden Woche bei der Premiere des neuen Davis-Cup-Finalturniers in Madrid mit Serbien noch die Chance auf einen erfolgreichen Jahresabschluss.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der vollbesetzten o2-Arena erwischte Federer den besseren Start und schaffte früh das erste Break des Tages. Dazu servierte der Schweizer stark und entschied auch lange Ballwechsel immer wieder für sich. Seine Führung verteidigte er dadurch letztlich erfolgreich und beendete nach 35 Minuten den ersten Durchgang mit seinem bereits achten Ass. 

Auch im zweiten Durchgang war Federer der bessere Spieler und nahm Djokovic beim Stand von 2:2 den Aufschlag ab. Zwar wehrte sich Djokovic nach Kräften, ein Comeback schaffte er jedoch nicht mehr. Nach 1:13 Stunden durfte Federer jubeln. 

Meistgelesene Artikel

Am Nachmittag hatte in der Gruppe "Björn Borg" bereits French-Open-Finalist Dominic Thiem zum Abschluss der Vorrunde seine erste Niederlage kassiert. Der Österreicher, der nach Siegen über Federer und Djokovic schon vorher für das Halbfinale des Elite-Turniers qualifiziert war, unterlag Matteo Berrettini 6:7 (3:7), 3:6. Berrettini hatte zuvor schon keine Chance mehr auf das Weiterkommen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image