vergrößernverkleinern
Patrick Mouratoglou ist der Trainer von US-Superstar Serena Williams
Patrick Mouratoglou ist der Trainer von US-Superstar Serena Williams © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Für Alexander Zverev reichte es bislang bei Grand-Slam-Turnieren nicht zum Titel. Geht es nach dem Coach von Serena Williams, wird sich das nicht ändern.

Startrainer Patrick Mouratoglou traut dem deutschen Spitzenspieler Alexander Zverev (22) momentan keinen Grand-Slam-Triumph zu.

"Man gewinnt keinen Grand-Slam-Titel mit seiner Art des Tennis", sagte der Franzose, der unter anderem die 23-malige Major-Siegerin Serena Williams, das 15 Jahre alte Wunderkind Cori Gauff und ATP-Champion Stefanos Tsitsipas betreut, im Interview mit Spiegel Online.

Mouratoglou: "Zverev wird Grenze erreichen"

Der Weltranglisten-Siebte Zverev sei zwar "im Ranking schnell geklettert dank seiner Qualitäten", sagte Mouratoglou: "Aber in dieser Zeit hat er keine anderen Dinge entwickelt, die notwendig sind, um eines der vier großen Turniere zu gewinnen. Er wird irgendwann die Grenze erreichen."

Anzeige

Der gebürtige Hamburger Zverev hatte im vergangenen Jahr bei den ATP Finals der acht Saisonbesten triumphiert und seinen bislang größten Erfolg gefeiert, bei den vier Grand-Slam-Turnieren stehen als beste Ergebnisse jedoch zwei Viertelfinals in Paris zu Buche.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Er hat eine tolle Basis, er bewegt sich unglaublich gut. Er ist sehr solide. Aber das ist nicht genug", meinte Mouratoglou.

Meistgelesene Artikel

Murray als Vorbild für Zverev 

Zverev erinnere ihn an den dreimaligen Major-Sieger Andy Murray. Dieser "war lange ein fantastischer Spieler, aber kein Grand-Slam-Siegertyp", sagte Mouratoglou: "Dann hat er einige Dinge an seinem Spiel geändert und wurde ein Sieger. Ich denke, Sascha kann das auch. Aber er muss sich weiterentwickeln."

Allerdings, schränkte Mouratoglou ein, hätten es die jungen Spieler in einer Ära mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic auch schwer. "Derzeit ist es wahnsinnig schwierig, an die Spitze zu kommen. Die drei größten Spieler in der Geschichte des Tennis sind ja noch aktiv", sagte er.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image