vergrößernverkleinern
Jan-Lennard Struff verliert gegen Nikolos Bassilaschwili
Jan-Lennard Struff verliert gegen Nikolos Bassilaschwili © AFP/SID/CHRISTOF STACHE
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am Ende hat es nicht gereicht. Jan-Lennard kann seinen tollen Auftritt in München nicht mit dem Titel krönen. Ein Georgier ist im Finale zu stark.

Jan-Lennard Struff muss nach seinem ersten Finaleinzug weiter auf seinen Premierensieg auf der ATP-Tour warten.

Der 31 Jahre alte Warsteiner unterlag im Endspiel des Turniers in München nach einer Regenunterbrechung dem souveränen Georgier Nikolos Bassilaschwili mit 4:6, 6:7 (5:7). Der an Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) war beim MTTC Iphitos bereits im Viertelfinale gescheitert.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Anzeige

Struff: "Habe alles gegeben"

"Er hat brutal serviert, ich habe alles gegeben", sagte Struff nach dem Match im BR, "ich bin sehr enttäuscht. Trotzdem war es eine gute Woche. Aber das werde ich vielleicht erst in den nächsten ein, zwei Tagen merken. Ich hätte sehr, sehr gerne in Deutschland gewonnen."

Struff spielte bei seiner mittlerweile 171. Turnierteilnahme und nach sieben verlorenen Halbfinals erstmals um den Titel. Nach 85 Minuten Spielzeit endete sein Traum mit dem zweiten Matchball für Bassilaschwili, der unter anderem 2018 und 2019 in Hamburg gewonnen hatte. Der 35. der Weltrangliste erhielt für seinen fünften Turniersieg die 41.145 Euro Siegprämie, ein Auto im Wert von 180.000 Euro sowie eine Lederhose.

Meistgelesene Artikel

Wie bei seinem Zweisatzsieg (6:4, 6:1) im Halbfinale gegen den Zverev-Bezwinger Ilja Iwaschka (Belarus) erwischte Struff einen schwachen Start. Der 44. der Weltrangliste verlor die ersten acht Punkte und fand gegen den starken Georgier nicht ins Match zurück. Im ersten Satz erspielte sich Struff keinen Breakball. 

Nach einer halbstündigen Regenunterbrechung bei 2:4 im ersten Satz änderte Struff seinen Matchplan ein wenig und rückte häufiger ans Netz vor. Bassilaschwili aber spielte etwas präziser, beging auch weniger Fehler als die deutsche Nummer zwei. Erst Mitte des zweiten Satzes ließ er den ersten Breakball zu, Struff konnte diesen jedoch nicht zum 4:2 nutzen, eine weitere Chance bekam er nicht. Im Tiebreak blieb Bassilaschwili dann souverän.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image