Federer: "Bin immer noch durcheinander"
teilenE-MailKommentare

In der Weltrangliste verkürzt der Schweizer nach seinem Triumph bei den Australian Open den Rückstand auf Nadal deutlich. Bei den Damen steht eine Dänin ganz oben.

Roger Federer steht nach seinem sechsten Triumph bei den Australian Open in der Tennis-Weltrangliste kurz vor dem Machtwechsel.

Der Schweizer verkürzte durch seinen Finalsieg gegen den als Nummer 3 so hoch wie nie zuvor platzierten Kroaten Marin Cilic den Rückstand auf den Weltranglistenersten Rafael Nadal aus Spanien auf nur noch 155 Punkte.

Deutschlands bester Profi Alexander Zverev (Hamburg) büßte dagegen nach seinem Aus in der dritten Runde von Melbourne einen Rang ein und wird nunmehr auf Position fünf geführt.

Die dänische Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki führt nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel die Weltrangliste bei den Damen an. 

Wozniacki hatte bereits mit 19 Jahren die Spitze erobert und diese 67 Wochen lang verteidigt. Nach ihrem Triumph in Melbourne übernahm sie die Führung von ihrer unterlegenen Finalgegnerin Simona Halep (Rumänien). Wieder in die Top 10 rückte als Neunte die ehemalige Melbourne-Siegerin Angelique Kerber vor, die im Halbfinale an Halep gescheitert war. Die Kielerin ist damit wieder beste Deutsche in der Rangliste vor Julia Görges (Bad Oldesloe), die weiter auf Platz zwölf geführt wird.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image