Mythos Wimbledon: Die wichtigsten Fakten
teilenE-MailKommentare

In Wimbledon muss sich Andrea Petkovic im Duell mit der Belgierin Yanina Wickmayer Anfang des zweiten Satzes übergeben. Bereits zuvor kämpft sie mit Übelkeit.

Drama um Andrea Petkovic: In ihrer Zweitrundenpartie in Wimbledon musste sich die Deutsche im Duell mit der Belgierin Yanina Wickmayer übergeben.

Nach einer kurzen Erholungspause konnte Petkovic das Match zwar fortsetzen, die entkräftete 30-jährige Darmstädterin unterlag Wickmayer letztendlich aber mit 4:6, 3:6.

Petkovic hatte bereits im ersten Satz mit schwerer Übelkeit zu kämpfen, im zweiten Satz musste sie sich schließlich beim Stand von 3:2 beim Seitenwechsel übergeben. Ärzte und Betreuer reichten Petkovic eine Tüte.

Andrea Petkovic muss sich in ihrem Zweitrundenmatch in Wimbledon übergeben © Imago

Wickmayer, die in der Runde eins bereits Mona Barthel ausgeschaltet hatte, ließ Petkovic am Ende keine Chance mehr. (SERVICE: Ergebnisse Wimbledon)

Petkovic tritt zum Doppel an und gewinnt

Damit verpasste die Weltranglisten-95., die im ersten Satz noch 4:2 geführt hatte, die Einstellung ihres besten Ergebnisses beim Rasen-Major in London. Die dritte Runde hatte sie zuletzt 2015 erreicht.

Am Nachmittag hatte sich Pektovic körperlich jedoch offenbar wieder etwas erholt. Zumindest war sie fit genug, um an der Seite der Estin Kaia Kanepi in der ersten Runde der Doppelkonkurrenz gegen Carina Witthöft (Hamburg) und Maria Irigoyen (Argentinien) anzutreten - und zu gewinnen.

Mit 6:4, 6:3 zog das deutsch-estische Duo in die zweite Runde ein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image