vergrößernverkleinern
2019 French Open - Day Two
2019 French Open - Day Two © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jan-Lennard Struff besiegt Denis Shapovalov glatt in drei Sätzen und stürmt in Runde zwei. Rafael Nadal lässt Yannick Hanfmann keine Chance.

An einem schwarzen deutschen Tag auf roter Asche hat Jan-Lennard Struff bei den French Open für ein Glanzlicht gesorgt.

Der Davis-Cup-Spieler aus Warstein besiegte den an Nummer 20 gesetzten Kanadier Denis Shapovalov überzeugend in 2:10 Stunden mit 7:6 (7:1), 6:3, 6:4. Struff gewann erst zum siebten Mal sein Auftaktmatch bei einem Grand Slam und trifft nun auf Radu Albot (Moldau).

Nadal überrollt Hanfmann

Yannick Hanfmann erhielt indes von Sandplatzkönig Rafael Nadal wie erwartet eine Lehrstunde. Der 27 Jahre alte Stuttgarter, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hatte, unterlag dem Titelverteidiger und elfmaligen Gewinner in Roland Garros mit 2:6, 1:6, 3:6.

Anzeige

Der 180. der Weltrangliste wehrte sich auf dem Hauptplatz "Philippe Chatrier" immerhin 1:57 Stunden nach Kräften, verlor aber auch sein drittes Match bei einem Grand Slam.

"Ich bin schon ein bisschen verprügelt worden", sagte Hanfmann, der freilich bedauerte: "Wenn meine Sachen besser funktioniert haben, hätte ich ihn ein bisschen mehr in Bedrängnis bringen können."

Nadal nun gegen Maden  

Nächster Gegner von Nadal ist erneut ein Deutscher: Yannick Maden gelang es im dritten Anlauf, erstmals die zweite Runde eines der vier größten Turniere zu erreichen. Der 29 Jahre alte Stuttgarter besiegte in einem 3:06 Stunden dauernden Duell zweier Qualifikanten Kimmer Coppejans aus Belgien mit 7:6 (7:0), 7:5, 6:3.

Maden ist der dritte von zehn deutschen Männern, der sein Auftaktmatch gewinnen konnte.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zverev scheitert in Runde eins 

Mischa Zverev ist dagegen bei seiner achten Teilnahme in Roland Garros zum siebten Mal in der ersten Runde gescheitert. Der 31 Jahre alte Hamburger unterlag dem Franzosen Richard Gasquet mit 3:6, 4:6, 3:6. Lediglich im vergangenen Jahr hatte der ältere Bruder von Alexander Zverev in Roland Garros immerhin die dritte Runde erreicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image