vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wimbledon und München - Tennis-Wunderkind Cori Gauff legt ein sensationelles Comeback hin. Nach Abwehr von Matchbällen zieht die erst 15-Jährige ins Achtelfinale von Wimbledon ein.

Wunderkind Cori Gauff hat in Wimbledon das Achtelfinale erreicht!

"Cocos" wundersame Wimbledon-Reise geht weiter: Durch ein sensationelles Comeback hat Tennis-Wunderkind Cori "Coco" Gauff (15) beim Grand-Slam-Klassiker in London das Achtelfinale erreicht.

Die US-Amerikanerin kämpfte sich beim 3:6, 7:6 (9:7), 7:5 gegen Polona Hercog aus Slowenien nach Abwehr von zwei Matchbällen zurück. 

Anzeige

Hercog nutzt Matchbälle nicht

Supertalent Gauff drehte bei ihrer Premieren-Vorstellung auf dem legendären Centre Court gegen die 13 Jahre ältere Hercog mit einer unwahrscheinlichen Energieleistung die Partie. Im zweiten Satz lag sie bereits mit 2:5 hinten, als sie einen Matchball abwehren konnte.

Hercog hatte kurz darauf bei eigenem Aufschlag einen weiteren Matchball, schlug jedoch einen Doppelfehler. Nach einer weiteren Achterbahnfahrt im Tiebreak rettete sich Gauff in den dritten Satz.

Dort führte sie bereits mit 4:1, ehe Hercog, die sich zweimal am Rücken behandeln ließ, zurückkämpfte. Nach letztlich 2:47 Stunden gewann Gauff aber dennoch das Match.

"Im Moment bin ich nur froh, dass es vorbei ist. Ich wusste immer, dass ich zurückkommen kann", sagte Gauff: "Ich bin einfach nur dankbar, dass das Publikum an mich geglaubt hat. Vielleicht wird der Centre Court mein Court."

Gauff trifft nun auf Halep

In den ersten beiden Runden hatte sie bei ihrer Grand-Slam-Premiere bereits Siege über Venus Williams und die Slowakin Magdalena Rybarikova gefeiert.

Nun trifft sie in der Runde der letzten 16 am Montag auf die frühere Weltranglistenerste Simona Halep (Rumänien/Nr. 7). Jünger war beim Vorstoß ins Achtelfinale zuletzt 1991 Jennifer Capriati (USA), die später sogar bis ins Halbfinale kam.

Meistgelesene Artikel

Deutsche Spieler waren am Freitag keine im Einsatz. Ohnehin haben einzig Julia Görges gegen Serena Williams und Jan-Lennard Struff gegen den Kasachen Michail Kukuschkin am Samstag noch die Chance, in die zweite Woche des Rasen-Majors einzuziehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image