vergrößernverkleinern
Zwischen Alexander Zverev (r.) und Patricio Apey (l.) droht eine juristische Schlammschlacht
Zwischen Alexander Zverev (r.) und Patricio Apey (l.) droht eine juristische Schlammschlacht © SPORT1-Grafik: Getty Images/Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Alexander Zverevs Ex-Manager Patricio Apey reagiert auf die Kritik. Er sei enttäuscht von seinem ehemaligen Klienten und wirft ihm Vertragsbruch vor.

Der Ex-Manager von Alexander Zverev, Patricio Apey, hat auf dessen scharfe Attacke bezüglich des schwelenden Rechtsstreits zwischen beiden Parteien reagiert.

"Seine Aussagen sind sowohl überraschend als auch enttäuschend", teilte Apey auf SPORT1-Anfrage mit: "Er hat einen teuren, unnötigen und absolut illegitimen Rechtsstreit gegen meine Firma vom Zaun gebrochen, als er bewusst und unrechtmäßigerweise seinen bis mindestens 2023 gültigen Vertrag gebrochen hat."

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Apey wollte nicht vor Gericht

Apey betonte, dass die Entscheidung, die Auseinandersetzung vor Gericht auszutragen von Zverev selbst ausgegangen sei.

"Ich hätte es bevorzugt, die Angelegenheit oder irgendwelche Vorbehalte, die Sascha und seine Familie hatten, privat auszuräumen. Aber unglücklicherweise hat er sich entschieden, ohne Vorwarnung rechtliche Schritte zu ergreifen. Dieser Prozess läuft jetzt." Nun, da seine Ergebnisse "nicht so gut sind, werde ich als Sündenbock dargestellt".

Zverev hatte am Montag nach seiner überraschenden Erstrundenpleite in Wimbledon gegen den Tschechen Jiri Vesely den Konflikt mit Apey für seine aktuelle sportliche Krise mitverantwortlich gemacht.

Ex-Manager bietet Aussprache an

"Es ist ein Mensch, der viel mit meinem Leben zu tun hatte. Und der versucht gerade, mein Leben so schwer wie möglich zu machen", sagte er, ohne Apeys Namen explizit zu nennen: "Was gerade los ist, ist abartig. Ich darf nichts Offizielles sagen."

"Der einzige, der ihm das Leben schwer macht, ist Sascha selbst", heißt es nun in der Mitteilung Apeys: "Keiner aus der Familie Zverev hat sich die Mühe gemacht, mich zu kontaktieren. Wir haben seit Januar nicht gesprochen, sie bevorzugen es über Anwälte zu kommunizieren."

Er sei allerdings "jederzeit offen für ein Treffen" und bereit, die Angelegenheit zu klären, "wann immer er das wünscht".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image