Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Melbourne - Alexander Zverev präsentiert sich bei den Australian Open nach wie vor in bestechender Form. Auch dem Spanier Fernando Verdasco lässt er keine Chance.

Alexander Zverev hat mit einer furiosen Leistung das Achtelfinale der Australian Open erreicht.

Der Hamburger bezwang den 36 Jahre alten spanischen Routinier Fernando Verdasco mit 6:2, 6:2, 6:4 und steht bei seiner 19. Teilnahme an einem Grand Slam zum sechsten Mal in der Runde der letzten 16 - zum zweiten Mal nach Wimbledon 2017 gelang ihm dies ohne Satzverlust.

"Ich bin happy außerhalb des Platzes, ich bin happy auf dem Platz, ich bin happy in meinem Leben. Und dann spielst du am besten", sagte er nach seinem bislang überzeugendsten Sieg in Melbourne.

Anzeige

Zverev spricht vom besten Match

In der Margaret Court Arena, in der am Morgen Angelique Kerber in drei Sätzen gegen Camila Giorgi (Italien) ins Achtelfinale eingezogen war, bot Zverev "das beste Match, das ich in dieser Woche gespielt habe", wie er zurecht behaupten durfte. "Ich bin glücklich, wie ich gespielt habe", ergänzte der 22-Jährige. Das Match beendete der Weltranglistensiebte nach 1:56 Stunden beim dritten Matchball mit einem starken Aufschlag. (Ergebnisse und Spielplan aus Melbourne)

Meistgelesene Artikel

Im Achtelfinale trifft Zverev auf seinen bislang stärksten Gegner in Melbourne. Der 21 Jahre alte Russe Andrei Rublew besiegte in der dritten Runde den Weltranglistenelften David Goffin (Belgien) mit 2:6, 7:6 (7:2), 6:4, 7:6 (7:4). Der Moskauer ist die Nummer 16 der Weltrangliste, in diesem Jahr hat er bereits bei den Turnieren in Doha und Adelaide triumphiert. Zverev hat jedoch alle drei bisherigen Duelle mit ihm gewonnen.

Zverev überzeugt mit starkem Aufschlag

Das Match gegen Verdasco hatte Zverev von Beginn an unter Kontrolle. Mit einem erneut starken Aufschlag und präzisen Grundschlägen ging er nach zwei Breaks schnell mit 3:0 in Führung und holte sich nach 35 Minuten den ersten Satz. Den zweiten Durchgang begann er ebenfalls mit einem Break, Breakbälle von Verdasco wehrte er souverän ab.

Im dritten Satz ging es zäher für Zverev. Sein erster Aufschlag kam nicht mehr so häufig, im sechsten Spiel musste er das erste Break hinnehmen und lag 2:4 zurück. Die Kontrolle verlor er allerdings nicht, dem Siebten der Setzliste gelang umgehend das Rebreak, dann zum 5:4 ein weiteres. Der Rest war Formsache.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image