vergrößernverkleinern
Alexander Zverev besiegte Marco Cecchinato in Paris
Alexander Zverev besiegte bei den French Open Marco Cecchinato © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Paris - Alexander Zverev lässt bei den French Open gegen Marco Cecchinato nichts anbrennen - trotz Wetterkapriolen. Im Achtelfinale geht es nun gegen einen Shootingstar.

Lange gewartet und dann kurzen Prozess gemacht: Alexander Zverev hat in Paris trotz "Schietwetters" den Turbogang eingelegt und bei seinem Achtelfinaleinzug sogar noch Kraft gespart. (Spielplan und Ergebnisse der French Open 2020)

Der 23-jährige Hamburger schlug in der dritten Runde der French Open den italienischen Sandplatzexperten Marco Cecchinato 6:1, 7:5, 6:3 in nur 1:47 Stunden Spielzeit und schaffte auch beim letzten Major des Jahres den Sprung in die zweite Turnierwoche.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Anzeige

Damit gehen für Zverev die Italien-Tage weiter: Nach dem Sizilianer Cecchinato erwartet ihn nun der furios aufspielende Südtiroler Jannik Sinner, der wie die Topfavoriten Rafael Nadal und Dominic Thiem ohne Satzverlust die Runde der letzten 16 erreichte.

"Er ist jemand, der sich hier immer mehr in den Vordergrund spielt, er hat viel Power", sagte Zverev nach der Partie: "Es gibt aber für mich keinen Grund, nervös zu sein nach meinem Auftritt heute."

Ins Achtelfinale will auch noch Daniel Altmaier, Qualifikant aus Kempen und zweite Hoffnung des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Der 22-Jährige spielt am Samstag ebenfalls gegen einen Italiener, den Römer Matteo Berrettini. 

Zverev trotzt auch Regenunterbrechung

Zverev, der in den vergangenen beiden Jahren bei den French Open jeweils ins Viertelfinale einzog, legte unheimlich fokussiert los. Eine Regenunterbrechung und ein Fünfsatzmatch vor ihm hatten ihn aufgehalten, nun schien er es eilig zu haben auf dem Court Suzanne Lenglen. Er gewann den ersten Satz bereits nach 23 Minuten. Mit seinem druckvollen Spiel konnte Cecchinato nicht mithalten und machte viele Fehler.

Boris Becker, Head of Men's Tennis im DTB, gefiel dies. "Ich hoffe, dass er diesmal schneller gewinnt", sagte Becker bei Eurosport.

In den ersten beide Runden hatte Zverev mehr als sechs Stunden auf der roten Asche gestanden, deutlich länger als beispielsweise Thiem oder Nadal. "Das kostet eine Menge Kraft, das ist so meine Sorge. Das ging in die Knochen", sagte Becker. 

Zverev schob dies nach seinem Zweitrundenerfolg gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert zwar zur Seite. Doch auch Thiem räumte am Freitag ein, er sorge sich, dass er die US Open mit dem engen Finale gegen Zverev in Paris noch spüren würde.

Zverev frisch gegen Cecchinato 

Zverev wirkte gegen Cecchinato aber weiter frisch. Vor allem auch mental. Ein frühes Break im zweiten Satz gegen ihn brachte den Hamburger nicht aus dem Gleichgewicht. Er wartete geduldig auf seine Chance und nahm Cecchinato den Aufschlag zum 5:5 ab, um kurz später auch den Durchgang für sich zu entscheiden.

Meistgelesene Artikel

Im dritten Satz brach Zverev schnell die Gegenwehr der Nummer 110 der Welt, die an diesem Abend nicht mit dem Weltranglistensiebten mithalten konnte. Cecchinato versuchte, Zverev noch mit etwas Lamentieren aus dem Gleichgewicht zu bringen. Doch der Topspieler wählte an diesem Abend den schnellstmöglichen Weg ins Achtelfinale.

Ob auch Laura Siegemund ihr Drittrundenduell am Samstag gegen die Kroatin Petra Martic bestreiten kann, war nicht ganz klar. Im Doppel musste die 32-Jährige aus Metzingen aufgeben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image