vergrößernverkleinern
Laura Siegemund ist eine Runde weiter - Paula Badosa Gilbert erwischte es am Rücken
Laura Siegemund ist eine Runde weiter - Paula Badosa Gilbert erwischte es am Rücken © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Laura Siegemund steht im Viertelfinale der French Open und feiert den größten Erfolg ihrer Karriere. Von Schmerzen ist diesmal ihre Kontrahentin geplagt.

Laura Siegemund jubelte mit erhobener Faust und warf einen wild entschlossenen Blick in Richtung ihrer Box: Mit großer Cleverness und Nervenstärke hat die 32-Jährige ihren Siegeszug fortgesetzt, sie steht überraschend im Viertelfinale der French Open.

Siegemund schlug die Spanierin Paula Badosa Gilbert in beeindruckender Manier 7:5, 6:2 und feierte den größten Einzelerfolg ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier. (Spielplan und Ergebnisse der French Open 2020)

"Ich versuche, es einfach zu genießen und bin froh, dass es mir vergönnt ist", sagte die Schwäbin nach ihrem überraschenden Viertelfinaleinzug bei den French Open. Die Jahre einer nicht immer glitzernden Karriere erschienen ihr vor dem geistigen Auge, die Rückschläge, die sie verdauen musste: "Und jetzt hole ich mir die Belohnung", ergänzte sie.

Anzeige

Laura Siegemund nun gegen Kvitova

Nächste Gegnerin für Siegemund in Paris ist die an Nummer sieben gesetzte, zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova.

Siegemund, frischgebackene US-Open-Siegerin im Doppel, peilt dann eine weitere Überraschung in einem Turnier an, in dem vieles möglich scheint.

Meistgelesene Artikel

Die topgesetzten Simona Halep und Karolina Pliskova sind wie weitere hocheingeschätzte Profis bereits gescheitert.

Badosa Gilbert von Rückenproblemen geplagt

Siegemund, im WTA-Ranking auf 66 geführt, erwischte einen starken Start gegen Badosa Gilbert. Sie nahm der Weltranglisten-87. den Aufschlag zum 2:1 ab, musste aber direkt das Rebreak hinnehmen.

Die 22 Jahre alte Spanierin hatte auf ihrem Weg in die Runde der letzten 16 unter anderem Jelena Ostapenko, Turniersiegerin von 2017, und die frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens ausgeschaltet. Auch gegen die Deutsche deutete Badosa Gilbert im ersten Satz häufig ihre Qualitäten von der Grundlinie an.

Doch Siegemund blieb dran und streute viele Stopps ein, um die Spanierin aus ihrer Komfortzone zu zwingen. Es gelang ihr dabei offenbar, ihre anhaltenden Rückenprobleme auszublenden.

"Mir ist es wirklich gut gelungen in dieser Woche, Probleme zu lösen, dabei muss ich bleiben", hatte sie vor dem Match gesagt. Und sie blieb auch beim 3:5-Rückstand hartnäckig und kam zurück.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes blieb sie am Drücker gegen ihre Gegnerin, die sich am Rücken behandeln lassen musste und immer häufiger hilfesuchend in Richtung ihres Trainers blickte. Siegemund war nun voll in ihrer Zone und brachte das Match sicher nach nur 1:36 Stunden nach Hause.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Psyche eine von Siegemunds Stärken

Dabei spielte sie auch ihre größte Stärke konsequent aus: ihren Kopf.

Immer, wenn es eng wird, wenn der Druck auch oben auf den in Paris spärlich besetzten Tribünen zu spüren ist, performt die Athletin, die einen Bachelor in Psychologie besitzt. Ihre Abschlussarbeit mit der Note 1,3 schrieb die extrovertierte Siegemund zum Thema "Versagen unter Druck".

Auch in ihrer Karriere spielten die Erwartungen eine größere Rolle, im Juniorinnenalter galt sie als neue Steffi Graf, auch wenn das mit Blick auf ihren Spielstil nicht wirklich passend erschien. Im Erwachsenenbereich lief es dann nicht wie erhofft und Siegemund beschloss Ende 2012, etwas anderes zu machen.

"Ich habe lediglich noch an kleinen Turnieren teilgenommen. Aufgrund meiner neuen Lockerheit war ich dort erfolgreich, fand auch den Spaß am Tennis wieder zurück", berichtete Siegemund einst.

Rittner hält viel von Siegemund auf Sand

Sie kehrte stärker zurück. "Ich habe ihr immer gesagt: Wenn du gut spielst, gehörst du auf Sand zu den besten 15, besten zehn Spielerinnen", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner bei Eurosport: "Sie hat auf dem Höhepunkt ihrer Sandplatzkarriere einen Kreuzbandriss gehabt." 2017 war das, nach dem Turniersieg vor der eigenen Haustür in Stuttgart, eine Komplexverletzung.

Auch, wenn es laut Siegemund nun in Paris "schweinekalt" ist und auf dem Platz nicht immer leicht, ihren Höhenflug zu genießen, soll es noch lange nicht vorbei sein. Sie schafft es beeindruckend, sich immer wieder neu auf die unangenehmen, ständig wechselnden Bedingungen einzustellen.

Und sie ruht in sich. "Ich bin entspannt, ich bin relaxt", sagte Siegemund: "Ich habe das Gefühl, das noch mehr in mir steckt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image