vergrößernverkleinern
Timo Boll und Deutschland stehen im EM-Halbfinale
Timo Boll und Deutschland stehen im EM-Halbfinale © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Tischtennis-Herren erreichen bei der Europameisterschaft das Halbfinale. Das Team um Timo Boll lässt den Slowenen keine Chance. Die deutschen Frauen sind raus.

Die deutschen Tischtennis-Herren haben bei der Team-EM in Nantes das Halbfinale erreicht und damit bereits eine Medaille sicher. Die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf gewann gegen die an Nummer fünf gesetzten Slowenen klar mit 3:0. In der Vorschlussrunde trifft der Titelverteidiger auf den Gastgeber und dreimaligen Europameister Frankreich.

Ausgeschieden sind dagegen überraschend die deutschen Frauen. Das Team von Bundestrainerin Jie Schöpp unterlag Portugal 2:3 und bleibt damit erstmals seit 2011 ohne Edelmetall bei einer Team-EM.

Meistgelesene Artikel

Dimitrij Ovtcharov brachte die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes durch einen hart umkämpften 3:2-Sieg gegen Darko Jorgic in Führung. Rekordeuropameister Timo Boll hatte anschließend bei seinem 3:0 gegen Bojan Tokic deutlich weniger Mühe. Den Sieg perfekt machte der Saarbrücker Patrick Franziska durch ein 3:0 gegen Deni Kozul.

Anzeige

Solja verliert beide Partien

"Die ersten beiden Sätze hatte ich zwar Probleme mit meinem Gegner, aber trotzdem durchaus meine Chancen", sagte Ovtcharov: "Dann habe ich seinen Aufschlag besser bekommen und konnte das Match langsam unter Kontrolle bringen." Trotz des klaren Erfolges hatte Boll seine Mühe: "Das war gefühlt kein einfaches Spiel für mich. Mein Gegner hat wirklich heute stark gespielt." Konsequenz: "Ich muss ich mich weiter steigern."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bei den Frauen enttäuschte vor allem Topspielerin Petrissa Solja, die ihre beiden Partien, darunter auch das entscheidende Einzel gegen Shao Jieni, verlor. "Wir sind natürlich erst einmal enttäuscht, da gibt es nichts zu diskutieren. Wir sind hierhin gefahren um das Turnier zu gewinnen", kommentierte Sportdirektor Richard Prause den misslungenen Griff nach dem achten EM-Gold für ein deutsches Damen-Team: "Portugal gehört aber nun auch zu den vier oder fünf Mannschaften, die auf einem Level spielen und den Titel holen können."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image