vergrößernverkleinern
Kylian Mbappe saß bereits am 2. Spieltag 90 Minuten auf der Bank
Kylian Mbappe saß zuletzt nur auf der Bank © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Monaco-Wunderkind Kylian Mbappe wird offenbar nicht zu PSG wechseln. Schuld am geplatzten Transfer sei ausgerechnet der Vater des Jungstars sein.

Der nächste große Transfercoup nach Neymar bleibt Paris Saint-Germain offenbar verwehrt. Wie die französische Tageszeitung L'Equipe berichtet, ist der Wechsel von Kylian Mbappe geplatzt.

Den Klubbesitzern von AS Monaco, wo der Youngster derzeit noch unter Vertrag steht, sei es dem Blatt zufolge gegen den Strich gegangen, dass Mbappes Vater und Berater Wilfried Mbappe ohne Vereinsverantwortliche eine Einigung mit PSG erzielt habe. Als Strafe für den Alleingang habe der Stürmer im Ligaspiel in Dijon nur auf der Bank gesessen.

Die Zukunft des 18-Jährigen ist damit wieder völlig offen - zumal es nicht viele Vereine gibt, die eine dreistellige Millionensumme in Euro aufbringen können.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image