vergrößernverkleinern
Callum Hudson-Odoi
Callum Hudson-Odoi © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Seit Wochen kämpft der FC Bayern um Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Doch die Londoner wehren sich offenbar mit Händen und Füßen gegen einen Winterwechsel.

Der Wechsel von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern im Winter hat sich wohl zerschlagen. Wie mehrere englische Medien übereinstimmend berichten, sollen die Blues mitgeteilt haben, dass der Youngster im Winter nicht wechseln darf.

Chelsea soll weiter an einer Vertragsverlängerung mit Hudson-Odoi arbeiten, obwohl dieser eine Verlängerung zuletzt ausgeschlossen hatte. Im Sommer könnte der FC Bayern dann einen neuen Versuch bei Hudson-Odoi starten, sollte er immer noch nicht zu einer Verlängerung bereit sein und Chelsea damit zum Verkauf zwingen.

Allerdings sollen die Blues dann auf eine Rückkaufklausel pochen. Chelsea-Coach Maurizio Sarri und sein Assistent Gianfranco Zola sollen dem 18-Jährigen in der Rückrunde mehr Spielanteile einräumen wollen.

Anzeige

Hudson-Odoi bat um Wechsel

Zuletzt hatten britische Medien berichtet, dass Hudson-Odoi Chelsea um die Freigabe gebeten habe. Die Bayern sollen angeblich bis zu 46 Millionen Euro Ablöse für den Engländer bieten. Bis Donnerstag, wenn das Transferfenster schließt, muss Klarheit herrschen.

"Wir wollen ihn unbedingt verpflichten", hatte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt über den Teenager gesagt. Hudson-Odoi ist bis 2020 an Chelsea gebunden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image