Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sergio Ramos hat Reals Präsident wohl mit einer kuriosen Forderung konfrontiert. Zuvor hatte die spanische "Marca" über Zidanes Sicht der Dinge berichtet.

Spanischen Medien zufolge denkt Sergio Ramos über einen Abschied bei Real Madrid nach. Laut dem gut informierten Sender La Sexta hat der Kapitän Präsident Florentino Perez im Beisein seines Bruders und Beraters Rene sowie seines Anwalts Julio Senn mit einer irren Forderung konfrontiert. Man solle ihn ablösefrei gehen lassen, forderte Ramos demnach. Sein Vertrag läuft übrigens noch bis 2021.

"Du kannst nicht gehen", soll Perez folglich auch geantwortet haben: "Real Madrid darf seinen Kapitän nicht verschenken." La Sexta zufolge liegt Ramos ein sehr lukratives Angebot aus China vor

Jetzt das aktuelle Trikot von Real Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Die Verantwortlichen der Blancos richten ihre Hoffnungen jetzt auf Trainer Zinédine Zidane. Er soll den Spanier zum Bleiben bewegen.

Die Marca hatte zuvor Zidanes Meinung über Ramos veröffentlicht. Demnach wolle Zidane alles tun, damit der Verteidiger sich in Madrid wohlfühlt und bleibt. Außerdem soll "Zizou" Ramos als Schlüsselspieler sehen. Auf und neben dem Feld sollen die beiden sich gut verstehen.

Meistgelesene Artikel
Nächste Artikel
previous article imagenext article image