Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Drama pur bei der Partie zwischen den Duke Blue Devils mit Zion Williamson und den UCF Knights. Die Knights verpassen gleich zwei Mal den Coup gegen den Favoriten.

Dramatischer Krimi für Zion Williamson und die Duke Blue Devils!

Der College-Superstar und sein Team gewannen in der zweiten Runde des NCAA-Tournament mit 77:76 gegen die UCF Knights.

Meistgelesene Artikel

Williamson kam dabei auf 32 Zähler, elf Rebounds und vier Assists. Der künftige Nummer-Eins-Pick des NBA-Drafts traf dabei 50 Prozent seiner Wurfversuche. Auf Seiten der Knights kam Aubrey Dawkins auf 32 Zähler. 

Anzeige

Herzschlagfinale zwischen Duke und UCF

Die Partie zwischen den topgesetzten Blue Devils und den an Position neun gesetzten Knights entwickelte sich zu einem echten Herzschlagfinale. Am Ende dankte Duke-Coach Mike Krzyzewski dem "Basketball-Gott" und Williamson erklärte: "Wir standen bereits mit dem Rücken zur Wand."  

Turnierfavorit Duke lag 15 Sekunden vor Ende der Partie noch mit drei Zählern in Rückstand, als Zion gegen den 2,29 Meter großen Tacko Fall zum Korb zog und den Ball dort unterbrachte plus Bonusfreiwurf. Diesen konnte Williamson allerdings nicht verwandeln, doch Teamkollege RJ Barrett schnappte sich den Offensivrebound und brachte Duke mit einem Zähler in Front.

"Ich habe gemacht was ich konnte, um diesen Rebound zu bekommen", erklärte Barrett nach der Partie. 

Knights vergeben zwei Chancen zum Sieg

So blieben UCF noch gute zehn Sekunden, um den Favoriten aus dem Turnier zu werfen. Und sie bekamen ihre Chance, genau genommen sogar zwei. B.J. Taylor verpasste nach seinem Zug zum Korb einen Sprungwurf, doch UCF-Topscorer Dawkins konnte sich den Rebound schnappen. Doch auch sein Versuch rollte am Ring entlang und fiel schließlich heraus. 

DAZN gratis testen und March Madness live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Der Ball war ewig da oben, ich fühlte mich wie in der Zeitlupe", schilderte Dawkins, dessen Vater das Team trainiert und früher unter Duke-Coach Krzyzewski Assistenztrainer war.

Statt des Außenseiters UCF sicherten sich am Ende Williamson und Co. das Ticket für das "Sweet 16" und trifft dort nun auf das an Position vier gesetzte Virginia Tech. 

Tar Heels fertigen Huskies ab

Die ebenfalls topgesetzten North Carolina Tar Heels stehen auch im "Sweet 16"

Sie setzten sich mit 81:59 gegen die Washington Huskies durch. Topscorer waren Luke Maye und Nassir Little mit jeweils 20 Punkten. Für die Huskies war Jaylen Nowell mit zwölf Zählern der beste Punktesammler.

Im vergangenen Jahr waren die Tar Heels bereits in der zweiten Runde gescheitert. 

Märchen von UC Irvine endet

Dagegen ist das Märchen von UC Irvine mit Collin Welp beendet.

Welp und seine Teamkollegen unterlagen in der zweiten Runde den Oregon Ducks mit 54:73. Dabei blieb der Sohn von Europameister Christian Welp ohne Punkte.

Bester Werfer der Partie war Ducks-Guard Payton Pritchard mit 18 Zählern. 

UC Irvine hatte in der ersten Runde den ersten Sieg beim NCAA-Tournament überhaupt eingefahren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image