vergrößernverkleinern
Joe Burrow (Nummer 9) war der Matchwinner für die LSU Tigers
Joe Burrow (Nummer 9) war der Matchwinner für die LSU Tigers © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die LSU Tigers besiegen im National Championship Game Clemson. LSU-Quarterback Joe Burrow ist nicht zu bändigen und bricht nebenbei gleich mehrere Rekorde.

Die LSU Tigers haben das Finale um die National Championship in den College Football Playoffs gewonnen.

LSU setzte sich trotz eines zwischenzeitlichen 10-Punkte-Rückstands mit 42:25 (28:17) gegen die Clemson Tigers durch.

Für die Tigers ist es die erste nationale Meisterschaft seit 2007, insgesamt ist es bereits die vierte. In der Kabine feierte sogar NFL-Star Odell Beckham Jr., der von 2011 bis 2013 für LSU auflief, mit.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Burrow bricht gleich mehrere Rekord

Der unumstritten Matchwinner für LSU war Senior-Quarterback Joe Burrow. Der 23-Jährige unterstrich noch einmal, dass er die Heisman Trophy für den besten College-Football-Spieler des Jahres zurecht erhalten hat.

Überragende fünf Touchdown-Pässe sowie einen Touchdown-Run steuerte Burrow zum Sieg bei. Kein Wunder, dass er als kommender Nummer-1-Pick im NFL-Draft 2020 gilt und die Cincinnati Bengals ihn unbedingt haben wollen.

Ganz nebenbei brach Burrow mit seiner Leistung vier Rekorde: Er schaffte die meisten Touchdown-Pässe in einer Saison (60), die meisten Touchdowns (60 Pässe + fünf Runs) sowie die meisten Touchdowns (fünf Pässe + ein Run) und Yards (463) im Championship Game.

Clemson können Chase nicht stoppen 

Aber auch Wide Receiver Ja'Marr Chase hatte einen Gala-Abend. Allein in der ersten Hälfte gelangen ihm sechs Catches auf 162 Yards und zwei Touchdown - neuer Rekord!

Am Ende standen für ihn neun Catches und 221 Yards, was sind meisten Receiving Yards in einem National Championship Game in der College Football Playoffs sind.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für Clemson war es dagegen ein bitterer Abend, die Titelverteidigung wurde klar verpasst. Dabei begann das Team stark und führte sogar mit 17:7.

Doch gegen Burrow sollte das nicht reichen und so setzte es die erste Pleite für Clemson nach einer zweistelligen Führung nach 89 Spielen in Folge.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image