vergrößernverkleinern
Madison Mangum ist neu im Team der Kirchdorf Wildcats
Madison Mangum ist neu im Team der Kirchdorf Wildcats © credit: football-aktuell.de/CS-Sportfoto
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zum Start der GFL-Rückrunde empfangen die Kirchdorf Wildcats die Marburg Mercenaries. Bei den Wildcats betritt erstmals der neue Quarterback Rex Dausin das Feld.

Mit Optimismus gehen die Kirchdorf Wildcats in die Rückrunde der GFL Süd. Im einzigen Erstligaspiel der GFL-Woche am 20. Juli empfangen die Kirchdorfer die Marburg Mercenaries.

Und obwohl man dabei wohl der Außenseiter ist, wird nicht tief gestapelt. Wenn man die Gäste aus Hessen schlagen würde, gäbe es schließlich noch Aussicht auf das Erreichen der Playoffs, heißt es selbstbewusst aus Kirchdorf.

Heimvorteil für Wildcats wichtig

Viermal hat man in den letzten sechs Spielen noch den Heimvorteil auf seiner Seite, der wiegt besonders für die Wildcats schwer. Auch für die Marburg Mercenaries ist die Fahrt nach Kirchdorf die längste der Saison, was an einem Sommerwochenende einige ungemütliche Stunden im Bus bedeutet und in den Ferien auf der Autobahn München-Salzburg womöglich auch noch Stau auf den letzten Metern.

Anzeige

Sportlich setzen die Kirchdorfer dann darauf, die generell etwas anfällige Passverteidigung der Marburger schnell überrumpeln zu können. Im Hinspiel habe dies beim 49:55 ja auch auf gegnerischem Platz gut funktioniert.

Mercenaries-Quarterback Jakeb Sullivan (m.) führt den besten Passangriff der GFL Süd an
Mercenaries-Quarterback Jakeb Sullivan (m.) führt den besten Passangriff der GFL Süd an © credit: football-aktuell.de/Cornejo

Allerdings ist es nun der erste Auftritt des neuen Kirchdorfer Quarterbacks Rex Dausin, der kurzfristig als Ersatz für Ian Kolste engagiert wurde. Ebenfalls wieder neu im Team: Receiver Madison Mangum, der einst in der zweiten Liga im Aufstiegsjahr für die Wildcats brilliert hatte und nun kurzfristig nach verpflichtet wurde, um den verletzten Robert Ruiz zu ersetzen.

Mercenaries mit guter Offense

"Wir sind schon alle gespannt auf den neuen Quarterback und hoffen natürlich auf einen guten Einstand", freut sich Wildcats-Präsident Hans-Peter Klein auf die Partie. Die könnte allerdings auch auf der anderen Seite punktreich sein: Die Marburger bieten unter Jakeb Sullivan als Quarterback schließlich selbst den mit über 311 Yards pro Spiel statistisch erfolgreichsten Passangriff der GFL Süd auf.

Entscheidend wird also, wie die Defense der Wildcats dagegenhalten kann. Ihre Defensive Line hat mit Shannon Smith, Kilian Weber und Christoph Asenkerschbaumer gleich drei Akteure in den Top Ten der Quarterback-Sack-Statistiken der Liga. Aber wenn der Pass Rush ins Leere läuft, dann hat man hinten im Backfield oft doch erhebliche Schwierigkeiten.

©

Wenn die Marburger einigermaßen in Normalform sind, werden sie dies ausnutzen können.

Wildcats droht Relegation

Noch sind auch die Kirchdorf Wildcats lange nicht sicher vor dem Gang in die Relegation. Gerät man am Samstag auf die Verliererstraße, wird also ein Seitenblick auf die zeitgleichen Top-Spiele in der GFL 2 Süd nicht schaden.

Die beiden Co-Tabellenführer Saarland Hurricanes und Biberach Beavers (je 10:2 Punkte) haben dabei die Chance, zwei weitere Rivalen wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen zu werfen.

Die Saarländer gastieren bei den Wiesbaden Phantoms, die ihnen im Hinspiel die bislang einzige Saisonniederlage beibringen konnten. Der große Aufstiegsfavorit dürfte also mit einiger Wut im Bauch in Hessens Landeshauptstadt reisen und hat da einiges gutzumachen.

Beavers müssen gegen Spiders ran

Für Aufsteiger Biberach Beavers hingegen beginnen mit dem Heimspiel gegen die Straubing Spiders quasi die "Bonuswochen" der Saison.

Das Ziel des Klassenerhalts sei mit den fünf Saisonsiegen erreicht, teilte man bescheiden mit. Eine mögliche Erstliga-Relegation erwähnt man in Biberach mit keiner Silbe, jedenfalls nicht offiziell.

Doch die Euphorie um das Auftreten der Beavers mit zuletzt beim Derby gegen Ravensburg über 2.000 Zuschauern könnte auch eine gewisse Eigendynamik entfalten, und wenn die Mannschaft ohne Druck einfach aus purer Freude weiter über den Platz wirbelt wie bisher, ist alles drin.

Die GFL auf SPORT1 - powered by Football Aktuell

Football-Aktuell
Football-Aktuell © Football-Aktuell

Nächste Artikel
previous article imagenext article image