vergrößernverkleinern
Gerrit Cole sammelte neun Strikeouts im Spiel
Gerrit Cole sammelte neun Strikeouts im Spiel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mit einem klaren Sieg entscheiden die Houston Astros das fünfte Duell der World Series gegen die Washington Nationals für sich. Schlüsselspieler der Astros ist Gerrit Cole.

Die Houston Astros haben im fünften Duell der World Series die Washington Nationals mit einem 7:1-Sieg vom Platz gefegt und sind nun einen Sieg vom Gewinn des Titels in der MLB entfernt.

Die Zeichen standen gut für die Astros, nachdem Max Scherzer, das Pitching-Ace der Nationals, das Spiel aufgrund starker Rückenschmerzen absagen musste.

Mit einem großen Vorteil starteten die Gäste somit in dieses fünfte Duell. Als entscheidender Spieler der Astros stellte sich Gerrit Cole heraus, der neun Strikeouts im Spiel erzielte und nun insgesamt bei 47 in dieser Postseason steht - damit stellte er den alten Rekord von Cliff Lee aus dem Jahr 2010 ein.

Anzeige

Auch Yordan Alvarez von den Astros durfte seit Spiel zwei erstmals wieder starten und machte im Spiel einen 2-Run-Homerun.

Meistgelesene Artikel

Astros-Star Correa in Ekstase

Allerdings ist bei der Offense der Astros noch Luft nach oben, sie konnten lediglich vier Hits in dem Spiel erzielen. Die Best-of-Seven-Serie führen sie mit diesem Ergebnis nun 3:2 an, nachdem sie bereits 0:2 zurück lagen. 

"Wenn wir vor unseren Fans den Titel holen, wird das sehr speziell", sagte Carlos Correa, der einen Homerun für die Astros beisteuerte: "Ich denke, dann falle ich zum ersten Mal in meinem Leben in Ohnmacht."

Die Serie endet in jedem Fall in Houston, auch ein mögliches siebtes Spiel würde am Mittwoch beim Champion von 2017 über die Bühne gehen. Allerdings war der Heimvorteil in dieser Serie bislang keiner: In jedem Spiel gewann das Auswärtsteam. Die Nats aus Washington haben noch nie den Titel geholt und stehen zum ersten Mal im Finale.

Trump - ein ungebetener Gast

Auch US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania verschlug es nach Washington D.C. ins Stadion, was mit kräftigen Buhrufen zur Kenntnis genommen wurde. Die Fans skandierten zudem "Sperrt ihn ein", in Anlehnung an die Sprechchöre, die bei seinen Veranstaltungen häufig gegen seine Wahlkampf-Gegnerin Hillary Clinton zu hören waren.

Für Trump ist Washington D.C. politisch betrachtet Hochburg des Gegners, bei der Wahl 2016 erhielt seine Kontrahentin Hillary Clinton dort rund 90 Prozent der Stimmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image