vergrößernverkleinern
In Zukunft sollen Spieler bestraft werden, wenn sie sich bei der Nationalhymne hinknien
In Zukunft sollen Spieler bestraft werden, wenn sie sich bei der Nationalhymne hinknien © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Aus einem internen Dokument der Miami Dolphins geht hervor, dass Hymnenproteste in Zukunft bestraft werden sollen. Die Liga lässt das Thema erst einmal ruhen.

Seit Jahren beschäftigt das Thema Hymnen-Proteste die NFL.

Nachdem die Liga erst im Mai beschlossen hatte, Proteste in der kommenden Saison zu ahnden, ziehen jetzt die Miami Dolphins nach. 

Aus einem internen Dokument, das der Nachrichtenagentur Associated Press vorliegt, geht hervor, dass Spieler der Franchise, die auf dem Feld während der Hymne protestieren, vom Team intern bestraft werden. 

Sperre bis zu vier Spielen

Bis zu vier Spiele Sperre sind möglich, auch Geldstrafen stehen im Raum.

Laut NFL-Regularien ist es den Sportlern in der kommenden Saison nicht mehr erlaubt, während der Hymne zu protestieren. Die einzige erlaubte Form des Protests ist der Aufenthalt in der Kabine während des Abspielens der Nationalhymne.

Von den Spielern wurde die Regel scharf kritisiert. Die Spielergewerkschaft hat diesbezüglich bereits Protest eingelegt, weil die Regelung ohne Absprache erfolgt sei, sich nicht mit dem Tarifvertrag vereinbaren lasse und die Rechte der Spieler verletze.

Keine neuen Regeln in den nächsten Wochen 

Nach dem Bericht über die möglichen Strafen bei den Dolphins hält nun auch die NFL die Füße still. "Wir arbeiten an einer gemeinsamen Lösung bezüglich der Hymnen-Problematik. Um diesen konstruktiven Dialog nicht zu stören, haben wir uns darauf geeinigt, die derzeitige Regelung erst einmal ruhen zu lassen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der NFL und der Spielergewerkschaft NFLPA. 

Es werde in den kommenden Wochen keine neuen Regelungen geben und die bestehende werde auch nicht durchgesetzt. Die Konzentration gelte nun der Findung einer gemeinsamen Lösung in beiderseitigem Einvernehmen, nicht durch die Gerichtsbarkeit, hieß es weiter. 

Ursprünglich wollte die NFL ihr Statement laut ESPN erst am Freitag veröffentlichen, durch die Enthüllung der Dolphins-internen Strafen sah sich die Liga aber zum Handeln gezwungen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image