vergrößernverkleinern
Kareem Hunt (l.) gelang gegen die Jaguars ein Touchdown
Kareem Hunt (l.) gelang gegen die Jaguars ein Touchdown © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Kansas City präsentiert sich bärenstark. Die hochgelobte Jaguars-Defense kann der Chiefs-Offense nichts entgegensetzen. OBJ wirft bei den Giants einen Touchdown.

Bittere Packung für die Jacksonville Jaguars.

Im Spitzenspiel des fünften NFL-Spieltages musste das Team um Quarterback Blake Bortles gegen die Kansas City Chiefs eine deutliche 14:30-Niederlage hinnehmen. Lange Zeit sah es dabei überhaupt nicht danach aus, als ob die Jax überhaupt Punkte auf das Scoreboard bringen können.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Bis drei Minuten vor Ende des dritten Viertels führten die Chiefs mit 23:0. Kicker Harrison Butker verwandelte drei Field Goals, zudem erlief Quarterback Patrick Mahomes einen Touchdown. Besonders bitter für die Jaguars: Eine Interception von Spielmacher Bortles trug Chris Jones in die Endzone. 

Chiefs noch ungeschlagen

Zwei anschließende Touchdowns der Jaguars änderten am Ausgang der Partie nichts mehr.  

Für die Jaguars ist die Niederlage gegen die Chiefs bereits die zweite Pleite in dieser Saison. Von der hochgelobten Defense war in weiten Teilen der Partie nur wenig zu sehen. In der AFC South rangieren die Jax hinter den Tennessee Titans auf Rang zwei. 

Ganz anders dagegen die Situation bei den Kansas City Chiefs. Das Team von Trainer Andy Reid ist auch nach dem fünften Spieltag immer noch ungeschlagen und thront in der AFC West an der Tabellenspitze.

Falcons kassieren deftige Pleite

Einen richtig bitteren Abend erlebten auch die Atlanta Falcons. Vor der Saison war das Team mit großen Ambitionen gestartet. Nach fünf Spieltagen mit vier Niederlagen und nur einem Sieg bleibt hauptsächlich Ernüchterung. 

Im Duell mit den Pittsburgh Steelers war Verlieren für beide Teams eigentlich verboten. Während sich die Steelers mit dem 41:17-Erfolg aus ihrer Krise befreiten, stecken die Falcons tiefer drin als je zuvor.

Sechs Touchdowns schenkten die Steelers ihrem Gegner ein - James Conner und Antonio Brown durften sich dabei jeweils doppelt freuen. Lediglich im zweiten Viertel sah es kurzzeitig so aus, als ob die Falcons doch eine Chance besitzen. 

Nach einem Touchdown und einem Field Goal kam das Team um Quarterback Matt Ryan bis auf drei Punkte an die Steelers heran. Doch die Freude währte nur kurz. Wenige Minuten später zündete Spielmacher Ben Roethlisberger erneut den Turbo und besiegelte die Atlanta-Niederlage.

OBJ wirft Touchdown-Pass

Einen ganz besonderen Moment erlebten die Fans der New York Giants. Bei der 31:33-Niederlage gegen die Carolina Panthers gelang Wide Receiver Odell Beckham Jr. sowohl ein Touchdown-Pass, als auch ein Touchdown-Catch. 

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop 

364 Tage hatte es gedauert, bis sich der Passempfänger endlich wieder über einen gefangenen Touchdown freuen durfte. Dass er zudem einen 57-Yard-Touchdown-Pass auf Running-Back-Rookie Saquon Barkley anbringen konnte, sorgte für weitere Begeisterung.

Rekord-Field-Goal von Gano

Zum ersten Mal seit 1959 hat damit ein Spieler der Giants in ein und demselben Spiel sowohl einen Touchdown geworfen, als auch einen gefangen.

An der bitteren Pleite seiner Franchise änderte dies natürlich nichts. Bis sechs Sekunden vor dem Ende führten die Giants mit einem Punkt, ehe Panthers-Kicker Graham Gano mit einem 63-Yard-Field-Goal seinem Team den Sieg sicherte.

Damit egalisierte er den Rekord für das siegbringende Field Goal über die größte Distanz in der Geschichte der NFL. 1970 traf Tom Dempsey für New Orleans gegen die Detroit Lions ebenfalls aus 63 Yards Entfernung.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image