vergrößernverkleinern
Sharrif Floyd strebt eine Klage im Umfang von 180 Millionen US-Dollar an
Sharrif Floyd strebt eine Klage im Umfang von 180 Millionen US-Dollar an © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Ein Ex-Profi der Minnesota Vikings will seine Ärzte verklagen. Der Defensive Tackle macht die Mediziner für sein Karrierende verantwortlich und will 180 Millionen.

Der frühere Footballer Sharrif Floyd macht ein Ärzteteam für sein Karriereende in der NFL verantwortlich und will am Dienstag eine Klage in Höhe von 180 Millionen Dollar (158 Millionen Euro) einreichen. Das sagte Brad Sohn, Anwalt des ehemaligen Defensive Tackles der Minnesota Vikings, dem Fernsehsender ESPN.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop

Floyd sollte sich 2016 einer routinemäßigen Arthroskopie unterziehen. Während der OP stellten die Ärzte eine Mikrofraktur fest und entschieden, den Knochen anzubohren. Wegen der Blutung bekam Floyd nach dem Eingriff Schmerzmittel, dadurch sollen Nerven und Muskeln in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Anwalt will für Gerechtigkeit sorgen

Ein Arzt, ein Anästhesist, zwei weitere Personen vom Medizinpersonal und das Krankenhaus sollen laut ESPN verklagt werden. Die 180 Millionen orientieren sich an der Summe, die Floyd (27) im besten Fall in seiner Karriere hätte verdienen können. "Ich werde Sharrif zu Gerechtigkeit verhelfen. Wir werden versuchen, die Leute zur Verantwortung zu ziehen, die seine Karriere beendet haben", sagte Sohn.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image