vergrößernverkleinern
Patriots-Besitzer Robert Kraft veröffentlichte ein Statement
Patriots-Besitzer Robert Kraft veröffentlichte ein Statement © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vor Gericht muss sich der Besitzer der New England Patriots wegen des Verdachts der Förderung von Prostitution verantworten. Nun meldet er sich erstmals zu Wort.

Robert Kraft, Besitzer des Super-Bowl-Siegers New England Patriots, muss sich am 28. März persönlich vor Gericht wegen des Vorwurfs der Förderung von Prostitution verantworten.

Bisher schwieg der 77-Jährige zu den Anschuldigungen gegen ihn. Am Freitag brach er das Schweigen. 

"Es tut mir ehrlich leid. Ich weiß, dass ich meine Familie, meine engen Freunde, Mitarbeiter, unsere Fans und viele andere verletzt und enttäuscht habe", so Kraft in einem von ihm veröffentlichten Statement. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Kraft sagte weiter, dass er seit der Anklage "aus Respekt vor dem Gerichtsverfahren" geschwiegen habe. 

Kraft: "Habe Respekt vor Frauen"

"In meinem ganzen Leben habe ich immer versucht, das Richtige zu tun. Das Letzte, was ich jemals tun möchte, ist die Missachtung eines anderen Menschen. Ich habe außerordentlichen Respekt vor Frauen. Meine Moral und meine Seele wurden von der wunderbarsten Frau geformt, der Liebe meines Lebens, mit der ich als Partnerin 50 Jahre lang gesegnet war", sagte Kraft in der Erklärung.

Bei der wunderbarsten Frau spricht er von seiner 2011 verstorbenen Ehefrau Myra.

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel von deinem Lieblingsteam kaufen - hier geht es zum Shop

In seiner Erklärung sagte Kraft zudem, dass sein Anwalt am Freitagabend zum ersten Mal einen Kommentar abgegeben hat, "um einige der Fehlinformationen zu korrigieren, die diese Angelegenheit betreffen."

Kraft-Anwalt äußert sich

"Es gab keinen Menschenhandel, und die Strafverfolgungsbehörden wissen es. Das Video und die Verkehrskontrolle waren illegal und die Strafverfolgungsbehörden wollen es einfach nicht zugeben. Der Staatsanwalt muss etwas unternehmen und untersuchen, wie die Beweise in diesem Fall erlangt wurden", sagte Krafts Anwalt William Buck zu ESPN.

Deal mit der Staatsanwaltschaft?

Vergangene Woche hatte das Wall Street Journal berichtet, dass die für den Fall zuständige Staatsanwaltschaft in Florida dem Owner des Super-Bowl-Siegers einen ungewöhnlichen Deal angeboten hat.  

Die Anklage gegen Kraft wird demnach fallen gelassen, wenn er zugibt, dass er bei einer Verhandlung vor Gericht schuldig gesprochen worden wäre. Zudem müsste Kraft neben dem Schuldeingeständnis einen Bildungskurs zum Thema Prostitution besuchen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image