vergrößernverkleinern
ORCHARD PARK, NY - SEPTEMBER 29:  Josh Gordon #10 of the New England Patriots runs the ball after making a catch during the second half against the Buffalo Bills at New Era Field on September 29, 2019 in Orchard Park, New York.  Patriots beat the Bills 16 to 10. (Photo by Timothy T Ludwig/Getty Images)
Josh Gordon war zuletzt bei den New England Patriots im Einsatz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Seattle Seahawks verpflichten den ehemaligen Patriots-Receiver Josh Gordon. Der 28-Jährige kämpft allerdings noch mit einer Knieverletzung.

Die Seattle Seahwaks haben den ehemaligen Receiver der New England Patriots, Josh Gordon, verpflichtet.

Das bestätigte Headcoach Pete Carroll am Freitag. "Er ist ein einzigartiges Talent", sagte der 68-Jährige. "Nächste Woche schauen wir uns an, wie er sich macht. Er hat eine Menge guter Sachen gemacht, viele gute Spiele gemacht, also werden wir nächste Woche mehr herausfinden."

Und weiter: "Er ist ein großer Spieler. Und alle, die ich kenne und mit ihm gearbeitet und ihn trainiert haben, schwärmen von seinem Talent und seinen spielerischen Fähigkeiten."

Anzeige

Gordon wurde am Donnerstag bei den Patriots entlassen, nachdem er zuletz mit einer Verletzung am linken Knie zu kämpfen hatte. Vor dem achten Spieltag wurde er auf die Injured Reserve Liste gesetzt. Durch seine Entlassung musste der Wide Receiver allerdings nicht acht Wochen auf der "IR" verbringen und ist somit sofort für die Seahawks spielberechtigt.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Carroll: "Weiß nicht, wie es ihm körperlich geht"

"Ich weiß nicht, wie es ihm körperlich geht, aber wir haben gehört, dass es ihm gut geht" sagte Carroll über den Gesundheitszustand seines neuen Schützlings. Von seinem neuen Teamkollegen Russell Wilson wurde Gordon bereits via Twitter begrüßt. "Zeit, sich an die Arbeit zu machen", schrieb der 30-jährige Quarterback.

Meistgelesene Artikel

Beim Spiel am Sonntag gegen die Tampa Bay Buccaneers wird Gordon laut Carroll allerdings noch nicht auflaufen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image