vergrößernverkleinern
Colin Kaepernick bezieht Stellung zur Militäraktion der USA gegen den Iran
Colin Kaepernick bezieht Stellung zur Militäraktion der USA gegen den Iran © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernik hat nach der Militäraktion der USA gegen den Iran Stellung bezogen. Auf Twitter wählt er drastische Worte.

Der streitbare Football-Quarterback Colin Kaepernick hat die Regierung der USA nach dem Schlag gegen den Iran mit scharfen Worten kritisiert.

"Es ist nichts Neues, dass Amerika in seinem Imperialismus Terror gegen Schwarze und Dunkelhäutige verübt", schrieb der frühere NFL-Star bei Twitter: "Amerika hat schon immer Schwarze und Dunkelhäutige bestraft und bedrängt, sowohl zu Hause als auch im Ausland."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Kaepernick hatte mit seinem Kniefall während der US-Hymne aus Protest gegen Rassismus weltweites Aufsehen erregt. Seit der Diskussion über diese Geste findet er in der NFL keinen Job mehr. 

Anzeige

Seine Tweets werden seine Chancen kaum verbessern: Der Militarismus diene als "Waffe des amerikanischen Imperialismus" dazu, die "nicht-weiße Welt zu überwachen und auszuplündern", schrieb er. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die USA hatten durch einen Luftangriff auf Geheiß des Präsidenten Donald Trump den iranischen General Qasem Soleimani getötet.

Der Kritik daran schloss sich Basketball-Trainer Steve Kerr an. "Wir sollten vermeiden, unsere Soldaten in Kriege zu schicken, die unnötig und nicht zu gewinnen sind", sagte der Coach des NBA-Teams Golden State Warriors.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image