vergrößernverkleinern
Kevin Dyson auf dem Weg zum Touchdown und damit zum Music City Miracle
Kevin Dyson (M.) auf dem Weg zum Touchdown und damit zum Music City Miracle © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Am 8. Januar 1999 sorgen die Tennessee Titans für das legendärste Ende eines Playoff-Spiels - und stürzen den Gegner und eine ganze Region in die Depression.

Der Begriff "Wunder" wird im Sport bisweilen sehr inflationär verwendet.

Wenn ein Sportereignis diese Bezeichnung überhaupt verdient, dann wäre jener 8. Januar 1999 sicher ganz oben auf der Liste.

Er machte in einem Team voller Legenden zwei Mitläufer unsterblich, stürzte eine ganze Region in eine lange Depression und schrieb das verrückteste Kapitel der Playoff-Geschichte der NFL: das Music City Miracle.

Anzeige

Music City Miracle aus dem Nichts

16 Sekunden waren in jenem bis dahin recht unspektakulären Wildcard-Game in der Musik-Hochburg Nashville noch zu spielen. Steve Christie hatte die Buffalo Bills gerade mit 16:15 in Führung geschossen.

Eines der Teams der 90er Jahre mit zehn Playoff-Teilnahmen in zwölf Jahren - und das einzige Team mit vier Super Bowls in Folge - schien auf dem Weg, einen weiteren Anlauf in Richtung Endspiel zu nehmen.

Hoffnung bestand bei den entsetzten Heimfans keine mehr. Ihre Titans um den viel zu früh verstorbenen Quarterback Steve McNair und die Topstars Eddie George, Derrick Mason oder Jevon Kearse hatten schließlich eine 12:0-Halbzeitführung verspielt.

Titans hatten noch zwei Asse im Ärmel

Coach Jeff Fisher hatte aber beim folgenden Kickoff noch zwei Asse im Ärmel, die für den dramatischsten Touchdown aller Zeiten sorgen sollten.

Während McNair an der Seitenlinie noch die letzten zwei, vielleicht drei möglichen Spielzüge durchging und hoffte, in Reichweite einer Hail Mary zu kommen, bekam Tight End Frank Wycheck den Ball. Statt nach vorn zu laufen und möglichst viel Zeit zu sparen, warf er den Ball quer über das Feld zu Receiver Kevin Dyson.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Dyson war nur Ersatzmann für den Kickoff

Was folgte waren 75 Yards die Seitenlinie entlang, die einen unfassbaren Jubelsturm im Stadion auslösten und das Duo für immer in die Football-Annalen eingehen ließ.

Denn die Bills hatten sich durch den Querpass, der tatsächlich ganz knapp nach hinten und damit regulär war, komplett täuschen lassen und konnten Karriere-Ersatzmann Dyson nicht mehr stoppen.

Dabei hätte Dyson für Fishers Trickspielzug gar nicht auf dem Feld sein sollen. Da Kevin Mason und Anthony Dorsett aber angeschlagen waren, rutschte Dyson in die Rolle.

"Er hat aus dem Nichts meinen Namen gerufen. Als wir auf das Feld liefen, haben sie mir noch kurz erklärt, wie es ablaufen sollte", erinnerte sich Dyson später.

Buffalos Kicker: "Wusste es sofort"

Lorenzo Neal fing Christies Kickoff, reichte ihn an Wycheck weiter und der Rest ist Geschichte. Christie war seinen Tag als Held los.

"Du hast das Spiel gewonnen und eine Minute später ist alles weg. Was soll man da noch sagen?", beschrieb Christie seine Gefühle: "Ich wusste es sofort."

Bei Tennessee brachen alle Dämme. "Ich war bereit, Selbstmord zu begehen. Und auf einmal tanze ich auf dem Tisch", sagte der damalige Titans-GM Floyd Reese.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

"Nie darüber hinweggekommen"

Bei den Bills sah das naturgemäß völlig anders aus. Jenes Team, das zuvor so häufig auf brutale Weise die Krönung verpasst hatte, erlebte seine nächste bittere Enttäuschung – vielleicht die bitterste.

"Ich bin nie darüber hinweggekommen. Es hat sich wie Alice im Wunderland angefühlt, du hast es einfach nicht glauben können. Ich wollte die Stopp-Taste drücken, um die ganze Welt anzuhalten", sagte Defensive End Marcellus Wiley später.

Bills stürzen für viele Jahre ab

Im Bundesstaat New York geht das vielen Menschen so. In gewisser Weise fielen die Bills und die Region in einen Dornröschenschlaf. Erst 2017 bestritten sie wieder ein Playoff-Spiel, auf einen Playoff-Sieg warten sie seit 1995.

Es war der passende Abschluss einer chaotischen Woche, in der Teameigner Ralph Wilson erfolgreich die Degradierung von Quarterback Doug Flutie durchgedrückt und Star-Receiver Andre Reed auf seiner Website einen Wechsel gefordert hatte.

Kombiniert mit dem Aus und der folgenden Entlassungswelle aus finanziellen Gründen - unter anderem wurden die Hall-of-Famer Reed, Thurman Thomas und Bruce Smith gefeuert - markierte Dysons Touchdown das Ende der erfolgreichsten Bills-Ära und den Beginn von 15 Jahren in den NFL-Niederungen, aus denen man sich erst jüngst befreien konnte.

Meistgelesene Artikel

Dyson wird zur tragischen Figur im Super Bowl

Die Titans kamen nach dem Miracle übrigens bis in den Super Bowl. Dort hatte Dyson sein Glück jedoch aufgebraucht. Gegen die St. Louis Rams wurde er bei auslaufender Spielzeit an der Ein-Yard-Linie gestoppt und verpasste den möglichen Ausgleich hauchdünn.

Das verrückteste Ende der Playoff-Geschichte kann Dyson aber niemand mehr nehmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image