vergrößernverkleinern
Brian Urlacher hat mit seinen Aussagen für Wirbel gesorgt
Brian Urlacher hat mit seinen Aussagen für Wirbel gesorgt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der frühere Bears-Profi Brian Urlacher sorgt via Instagram mit Aussagen zu den NBA-Protesten gegen Polizeigewalt für Aufsehen. Sein Ex-Team distanziert sich klar.

Rassismus-Eklat in der NFL!

Die Chicago Bears haben sich von ihrem früheren Linebacker Brian Urlacher distanziert. Der Sportler, der einen Platz in der Hall of Fame inne hat, hatte zuvor die NBA-Proteste gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten kritisiert.

"Brett Favre (früherer Packers-Quarterback, Anm. d. Red.) hat an dem Tag, als sein Vater starb, ein Footballspiel bestritten, in der ersten Halbzeit vier Touchdowns geworfen und wurde als Legende gefeiert, weil er im Angesicht dieser Ereignisse trotzdem gespielt hat", schrieb Urlacher in einem inzwischen gelöschten Instagram-Post. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Urlacher unterstützt Präsident Trump

"NBA-Spieler boykottierten dagegen die Playoffs, weil auf einen Kerl, der nach einem Messer griff und mit einem Haftbefehl wegen sexueller Übergriffe gesucht wurde, von der Polizei geschossen wurde", so der frühere Linebacker weiter.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Bei den Bears kamen die Aussagen ihres früheren Profis alles andere als gut an. "Die Beiträge in den Sozialen Medien spiegeln in keiner Weise die Werte oder Meinungen der Chicago Bears wider", ließ das Team verlauten. Am Donnerstag wurde das geplante Training mit der Begründung, einen "wirklichen Unterschied" machen zu wollen, abgesagt.

Urlacher verbrachte von 2000 bis 2012 seine gesamte NFL-Karriere in Chicago und wurde achtmal in den Pro Bowl gewählt. Seit seinem Rücktritt hat er sich mehrere Male zum Thema Rassismus geäußert und seine Unterstützung für Donald Trump zum Ausdruck gemacht. Im März besuchte er den Präsidenten sogar im Oval Office.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image