vergrößernverkleinern
Bill Belichick (r.) ist seit 2000 Headcoach der New England Patriots
Bill Belichick (r.) ist seit 2000 Headcoach der New England Patriots © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Imago/iStock
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bill Belichick ist bekannt für seine unkonventionellen Lösungen auf dem Feld. Nach dem Abgang von Tom Brady könnte er eine revolutionäre Idee umsetzen.

Bill Belichick steht vor einer ganz neuen Situation.

Zum ersten Mal seit der Saison 2000 steht Tom Brady nicht im Kader der New England Patriots. In dessen zweiten NFL-Jahr setzte Bill Belichick sein Vertrauen in den jungen Mann aus Kalifornien und machte ihn nach einer Verletzung von Drew Bledsoe ab Spiel drei zu seinem Starting Quarterback - und musste sich ab diesem Moment bis zur Saison 2020 keine Gedanken mehr um diese Position machen.

Nach dem Wechsel Bradys zu den Tampa Bay Buccaneers ist der Headcoach der Patriots nun gezwungen, eine Entscheidung zu fällen. Wer soll in die großen Fußstapfen des Mannes treten, der die Franchise zu sechs Super-Bowl-Triumphen geführt hat?

Anzeige

Job-Sharing auf der Quarterback-Position?

Momentan stehen Belichick vier Quarterbacks zur Verfügung: Jarrett Stidham, Brian Lewerke, Brian Hoyer und der als Free Agent verpflichtete Cam Newton.

Angesichts dieser Auswahl könnte sich das Mastermind der Patriots zu einer unkonventionellen, ja fast schon revolutionären Maßnahme entschließen: Job-Sharing auf der Quarterback-Position - mit zwei Spielmachern auf dem Feld oder im Wechsel.

"Ich sage immer, dass ich mache, was am besten für das Team ist, was uns die größte Chance gibt, zu gewinnen", erklärte Belichick: "Ich werde das sicherlich in Betracht ziehen."

Ravens spielten mit der Idee

Schon 2018 spielten die Baltimore Ravens mit der Idee, zwei Quarterbacks ins Spiel zu bringen. Damals sollten Joe Flacco und Lamar Jackson die gegnerischen Verteidigungsreihen verwirren, zum Experiment kam es dann aber nicht.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Auch Drew Brees spielte bereits im Januar 2020 mit dem Gedanken, als Teilzeit-Quarterback bei den New Orleans Saints in der kommenden Saison aufzulaufen. "Wenn ich zurück bin und Taysom (Hill, Anm.d.Red.) an meiner Seite steht, sollten wir die Spielzüge nehmen, die uns in die beste Position für einen Sieg bringen", sagte Brees bei insidehook.com und fügte hinzu: "Wenn das bedeutet, dass Taysom Hill 30, 25 Snaps pro Spiel macht, dann soll es so sein. Ich bin dafür."

Meistgelesene Artikel

Vereinzelt setzten NFL-Teams für Spielzüge bereits zwei Quarterbacks ein, ein wirklich funktionierendes System mit zwei Quarterbacks gab es bisher aber noch nicht.

Duell Newton gegen Stidham

Vielleicht hat Bill Belichick auch lediglich geblufft. Bisher erhalten Newton, MVP von 2015, und Stidham, Viertrundenpick des Drafts 2019, ähnliche Anteile im Training, langfristig will Belichick aber einem Quarterback die Hauptlast zuteilen.

Stidham kennt die Systeme der Patriots theoretisch bereits besser, ohne Brady wird Offensive Coordinator Josh McDaniels aber einiges umstellen.

Belichick ist alles zuzutrauen

Der 31-Jährige Newton wird wiederum alles dafür geben, um seinen Kritikern zu beweisen, dass sie ihn nach seiner Verletzung zu schnell abgeschrieben haben und er immer noch das Potenzial als Starting Quarterback in der NFL hat.

Wenn fit genug, wird Newton wohl die nominelle Nr. 1 in New England werden - mit Stidham als Backup. Vielleicht überrascht Belichick jedoch auch ein weiteres Mal mit einer Arbeitsteilung der Quarterbacks.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image