vergrößernverkleinern
Joe Haden (m.) gelang im Spiel gegen die Ravens ein Pick Six
Joe Haden (m.) gelang im Spiel gegen die Ravens ein Pick Six © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Aufgrund mehrerer Coronafälle wird die Partie zwischen Steelers und Ravens immer wieder verschoben. Beim Turnover-Festival bleibt Pittsburgh am Ende ungeschlagen.

Große Freude bei den Pittsburgh Steelers!

Das Team von Head Coach Mike Tomlin hat auch das elfte Saisonspiel für sich entschieden und ist als einzige Franchise in der NFL immer noch ungeschlagen. Gegen die Baltimore Ravens gelang in der Nacht im Division-Duell der AFC North ein 19:14-Heimsieg. 

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Die Partie, die eigentlich an Thanksgiving am vergangenen Donnerstag hätte stattfinden sollen, wurde aufgrund von diversen positiven Corona-Tests bei den Ravens immer wieder verschoben. Baltimore musste daher auf eine Reihe von Startern verzichten, so fehlten unter anderem Quarterback Lamar Jackson und Tight End Mark Andrews.

Auch interessant

Ohne diese kamen die Ravens auch nur schwer in Gang. Gleich zu Beginn des Spiels verlor Backup-QB Robert Griffin bei einer Ballübergabe den Ball, nur wenige Minuten später verschuldete er eine Interception, die Steelers-Cornerback Joe Haden zum Touchdown in die Endzone trug.

Steelers mit Problemen

Doch auch bei den noch ungeschlagenen Steelers stotterte die Offense. Die ersten drei Drives brachten lediglich zwei Field Goals ein, zudem warf Spielmacher Ben Roethlisberger eine Interception. (Service: Ergebnisse der NFL)

Weil Pittsburgh wenig später nach einem Punt der Ravens ein Fumble verursachte, konnte Baltimore dank eines 1-Yard-Touchdown-Laufs von Gus Edwards und dem dazugehörigen Extrapunkt mit 7:6 in Führung gehen.

Nach zwei weiteren Field Goals der Gastgeber, und weil den Ravens kurz vor der Endzone die Zeit ausging, gingen die Steelers mit einer 12:7-Führung in die Pause.

Quarterback der Ravens verletzt

Danach hatte Pittsburgh kaum Probleme. Zu Beginn des letzten Viertels gelang Big Ben eine 1-Yard-Touchdown-Pass auf Receiver JuJu Smith-Schuster. Die Ravens mussten dagegen den nächsten Ausfall verkraften. Ersatz-Quarterback Robert Griffin musste angeschlagen vom Feld, er wurde von Trace McSorley ersetzt.

Der Sechstrunden-Pick von 2019 brachte sein Team mit einem beeindruckenden 70-Yard-Touchdown-Pass auf Marquise Brown zwar wieder ran, ein Comeback gelang jedoch nicht mehr. (Die Tabelle der NFL)

Mit einer makellosen Bilanz von 11:0 thronen die Steelers in der AFC North auf Platz eins, die drittplatzierten Ravens müssen mit sechs Siegen und fünf Niederlagen dagegen um die Playoffs bangen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image