vergrößernverkleinern
Pittsburgh Penguins v Washington Capitals - Game Five
Pittsburgh Penguins v Washington Capitals - Game Five © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Tom Kühnhackl und seine Penguins liegen lange auf Halbfinalkurs, doch dann drehen die Capitals die Begegnung. Die nächste Chance hat Pittsburg am Montag.

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl und Titelverteidiger Pittsburgh Penguins haben im Play-off-Viertelfinale der nordamerikanischen Profiliga NHL ihre erste Chance zum Sprung in die Runde der besten Vier vergeben.

Der Stanley-Cup-Sieger musste sich bei den Washington Capitals von Torwart Philipp Grubauer im fünften Spiel der best-of-seven-Serie mit 2:4 geschlagen geben und führt damit nur noch mit 3:2.

Unterdessen gingen die Ottawa Senators gegen die New York Rangers nach dem fünften Duell (5:4 n.V.) mit 3:2 in Führung.

Anzeige

Pittsburgh lag in Washington bei der Rückkehr von Superstar Sidney Crosby ins Team bis zur Schlusssirene des Mitteldrittels auf Halbfinal-Kurs. Carl Hagelin und Phil Kessel auf Vorarbeit von Crosby hatten Kühnhackls Mannschaft zweimal in Führung gebracht.

Doch im Schlussabschnitt drehten die Capitals, bei denen Grubauer wieder seinem Kollegen Braden Holtby den Platz zwischen den Pfosten überlassen musste, die Begegnung noch mit drei Treffern und verhinderten damit zunächst ihr vorzeitiges Aus.

Die nächste Chance auf den Einzug ins Halbfinale haben die Penguins am Montag auf eigenem Eis. Ottawa kann einen Tag später in New York das Viertelfinale für sich entscheiden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image