vergrößernverkleinern
Sidney Crosby (l.) zählt mit Pittsburgh zu den Favoriten, Tobias Rieder (r.) will mit den Kings überraschen © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/iStock
teilentwitternE-MailKommentare

München - Die stärkste Eishockey-Liga der Welt geht in die heiße Phase - vier Deutsche sind dabei. SPORT1 US überträgt zahlreiche Playoff-Partien. Alle Infos zum Auftakt.

Die stärkste Eishockey-Liga der Welt ist in ihrer finale Phase, die Playoffs sind in vollem Gange.

Als Titelverteidiger gehen die Pittsburgh Penguins mit Tom Kühnhackl in das Rennen um den begehrten Stanley Cup (bis zu 48 Playoff-Spiele LIVE auf SPORT1 US und im Free-TV auf SPORT1).

Neben Kühnhackl noch zwei weitere deutsche Spieler mit ihren Teams um den Titel.

SPORT1 liefert die wichtigsten Informationen zu den NHL Playoffs 2018:

Der Modus

Mit insgesamt 16 Teams starten die Playoffs in das Achtelfinale. Die beiden Conference-Sieger spielen schließlich im Finale um den Stanley Cup.

Gespielt wird nach dem Modus "best of seven", also vier Siege sind in jeder Runde zum Weiterkommen notwendig. Steht es nach 60 Minuten unentschieden, wird das Match immer wieder um 20 Minuten verlängert, bis ein Tor fällt (sudden death).

Die Favoriten

Titelverteidiger Pittsburgh Penguins mit Stürmer Tom Kühnhackl strebt den dritten Stanley-Cup-Triumph in Folge an - als erster Klub seit 35 Jahren. "Natürlich ist es schwieriger, wenn du schon zweimal gewonnen hast. Jeder Gegner ist hochmotiviert", so Kühnhackl.

Zu den Favoriten zählen neben den Penguins um Superstar Sidney Crosby auch Tampa Bay Lightning, die Nashville Predators, die Winnipeg Jets und die Boston Bruins.

Die Deutschen 

Tom Kühnhackl gehört nicht zu den Stars bei den Penguins. Der 26-Jährige ist der harte Arbeiter, der den Schlüsselspielern den Rücken frei hält. Lediglich zwei Saisontore stehen für Kühnhackl zu Buche, seine Aufgabe in der vierten Sturmreihe ist die Defensive.

Kühnhackls Landshuter Kumpel Tobias Rieder geht nach vier NHL-Jahren mit 312 Hauptrundenspielen erstmals in den Playoffs aufs Eis. Für den 25-Jährigen ist die Endrunde nach einer 0:4-Klatsche seiner Los Angeles Kings gegen die Vegas Golden Knights aber bereits beendet.

Der Rosenheimer Philipp Grubauer steht bei den Columbus Blue Jackets zwischen den Pfosten. Jahrelang stand Grubauer im Schatten des Kanadiers Braden Holtby. Als der Stammgoalie in dieser Saison schwächelte, bewies Grubauer seine Klasse. "Er spielt mit Selbstvertrauen", lobte General Manager Brian MacLellan jüngst. 

Wenn sich niemand verletzt, dann sitzt Korbinian Holzer bei den Anaheim Ducks aller Voraussicht nach nur auf der Bank. Der Münchner war im Februar noch ins Farmteam nach San Diego abgeschoben worden. Auf mehr als insgesamt 16 Einsätze in der Hauptrunde brachte es der 29-Jährige nicht - im Playoff-Kader der Kalifornier ist Holzer nur Verteidiger Nummer acht.

Die NHL-Playoffs in der Übersicht:

Eastern Conference:

1. Runde

Tampa Bay Lightning  - New Jersey Devils 3:1 
Boston Bruins - Toronto Maple Leafs 2:1
Washington Capitals - Columbus Blue Jackets 1:2
Pittsburgh Penguins - Philadelphia Flyers 3:1

Western Conference:

1. Runde

Nashville Predators - Colorado Avalanche 3:1
Winnipeg Jets - Minnesota Wild 3:1
Vegas Golden Knights - Los Angeles Kings 4:0
Anaheim Ducks - San Jose Sharks 0:4

(Alle Spiele der Playoffs im SPORT1-Datencenter)

Die NHL Playoffs auf SPORT1 US

SPORT1 zeigt bis zu 48 Spiele der NHL-Playoffs LIVE auf SPORT1 US. Los geht es in der Nacht auf Freitag mit einem Doubleheader. Ab 1 Uhr wird das Spiel der Tampa Bay Lightning gegen die New Jersey Devils LIVE übertragen, ab 4.30 Uhr folgt dann das erste Duell zwischen den Anaheim Ducks und den San Jose Sharks.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel