vergrößernverkleinern
Dominik Kahun spielte zuletzt für die Chicago Blackhawks
Dominik Kahun spielte zuletzt für die Chicago Blackhawks © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dominik Kahun wird von seinem Trade nach Pittsburgh überrascht. Dort findet er aber eine gute Situation mit zwei Superstars wieder.

Als in der Nacht das Telefon klingelte, war Dominik Kahun einigermaßen überrascht.

"Ich habe nichts davon gewusst", sagte der deutsche NHL-Stürmer, die Nachricht über seinen Wechsel von den Chicago Blackhawks zu den Pittsburgh Penguins sei aus heiterem Himmel gekommen. Dass Kahun nach nur einem Jahr in der Windy City die Koffer packen muss, stört ihn kein bisschen - im Gegenteil.

Kahun freut sich auf Crosby und Malkin

"Es gibt Spieler in Pittsburgh, von denen man sehr, sehr viel lernen kann. Das sind natürlich Namen, die ich immer bewundert habe", sagte Kahun dem SID. Die Chance auf gemeinsame Eiszeit mit dem Kanadier Sidney Crosby oder dem Russen Evgeni Malkin, Superstars und seit Jahren festes Inventar in der NHL, weiß Kahun zu schätzen.

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Mit einer starken Rookie-Saison hat sich der gebürtige Tscheche in Pittsburgh empfohlen. Für den Nationalspieler, der alle 82 Hauptrundenpartien machte und dabei 37 Scorerpunkte (13 Tore, 24 Assists) sammelte, bekommt Chicago im Gegenzug den finnischen Abwehrmann Olli Määttä (24) - sechs Jahre in der Liga und zweimal Champion mit den Penguins.

"Natürlich gibt es Leute, die das nicht so positiv sehen, die denken, dass ich irgendwie weggeschoben wurde von Chicago", so Kahun. Doch das sei Unsinn: "Wenn man sieht, dass ich in einem Eins-zu-Eins-Trade war mit einem Verteidiger, der einen sehr guten Namen hat und schon vier oder fünf Millionen verdient, heißt das natürlich auch, dass ich nicht allzu schlecht sein kann."

Penguins wollten Kahun unbedingt

Im Vergleich dazu ist Kahun für den fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger ziemlich günstig. Der frühere Münchner hatte in Chicago einen Einstiegsvertrag über zwei Jahre unterschrieben, der nach der kommenden Spielzeit ausläuft. Dotiert ist das Papier mit verhältnismäßig schmalen 925.000 Dollar (825.000 Euro) pro Jahr.

Meistgelesene Artikel

Gewiss ein Faktor für die Penguins, doch Kahun spürte auch eine große Wertschätzung des Klubs. Pittsburgh habe gesagt, "dass sie mich unbedingt haben wollten. Das könnte sich für mich nicht besser anhören", sagte Kahun, "ich sehe es auch als sehr große Chance, ich werde in den Kader gut reinpassen." Ein Gespräch mit Trainer Mike Sullivan hat bereits stattgefunden.

Pittsburgh hat Erfahrung mit Deutschen

Die Pens um ihren berühmten Mitbesitzer Mario Lemieux (53) haben viel Erfahrung mit deutschen Spielern. Tom Kühnhackl war bei den beiden bislang letzten Titeln 2016 und 2017 dabei, zuvor standen Sven Butenschön, Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Thomas Greiss beim Klub aus Pennsylvania im Aufgebot.

Jim Rutherford, General Manager der Franchise, ist vom Neuzugang total überzeugt. "Er kann alle drei Positionen im Sturm spielen. Er ist ein außergewöhnlich guter Skater und hat gute Hände", sagte der frühere NHL-Goalie über den Olympia-Silbermedaillengewinner von Pyeongchang. Wertvoll sei zudem, dass Kahun bei den Blackhawks "auch im Powerplay und in Unterzahl" gespielt habe.

Kahun gehörte bei Toren, Assists und Scorerpunkten zu den Top 10 unter allen NHL-Neulingen. Der viermalige WM-Teilnehmer wurde nicht gedraftet, schaffte es aber dennoch in die beste Liga der Welt. Die Chancen auf einen Stanley-Cup-Sieg sind durch den Trade nicht kleiner geworden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image