Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart stehen im DVV-Pokalfinale. Der Meister ringt Potsdam in fünf Sätzen nieder. Stuttgart gewinnt 3:1 gegen Aachen.

Zum ersten Mal hat SPORT1 die Halbfinale des DVV-Pokals in der Konferenz gezeigt und die Frauen feierten diese Premiere mit Top-Volleyball. Allianz MTV Stuttgart setzte sich gegen die Ladies in Black Aachen mit 3:1 durch. Der SSC Palmberg Schwerin musste beim 3:2 beim SC Potsdam durch eine wahre Volleyball-Schlacht.

Die Schwerinerinnen in Gelb feierten nach dem entscheidenden Punkt in einer großen Jubeltraube auf dem Feld. Die ganze Anspannung der letzten fünf Sätze ist von ihnen abgefallen. Das Finale ist erreicht.

Zwischendurch sah es aber alles andere als gut aus für den Deutschen Meister. Zwar entschieden sie den ersten Satz noch souverän für sich, aber danach legten die Potsdamerinnen eine wahre Volleyball-Gala aufs Parkett. Vor allem der dritte Satz war mit 25:14 eine Machtdemonstration.

Anzeige

Aber der Meister ist der Meister und kämpfte sich ins Match zurück. Die Schwerinerinnen erzwangen den Entscheidungssatz. Dort behielten sie dann die besseren Nerven.

Schwerins Zuspielerin Denise Hanke zeigte sich entsprechend begeistert: „Es ist immer sehr schwierig, in Potsdam zu spielen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass wir das Spiel noch gedreht haben und nach Mannheim fahren. Wir wussten, dass der Trainerwechsel in Potsdam noch einmal frischen Wind bringen wird, das hat man am Ende auch gesehen. Gegen Stuttgart haben wir im Finale noch eine Rechnung offen, wollen diesmal aber den Pokal holen."

Stuttgart dreht das Match

Allianz MTV Stuttgart setzte sich in ihrem Halbfinale bei den Ladies in Black Aachen in vier Sätzen durch. Nach einem schwachen ersten Satz dominierten die Stuttgarterinnen das Spiel.

Im ersten Satz zeigten die Ladies in Black Aachen noch eine starke Leistung und brachten die Defensive Stuttgarts immer wieder in Bedrängnis. Aber ab Satz zwei stand der Stuttgarter Block wie eine Mauer am Netz.

Dagegen fanden die Aachenerinnen in den folgenden drei Sätzen kein Rezept mehr und mussten sich am Ende mit 1:3 geschlagen geben.

Pia Kästner, Stuttgarts Zuspielerin, war überglücklich: "Es ist einfach der Hammer. Wir haben es als Team so sehr gewollt, daher bin ich wirklich glücklich, dass wir es geschafft haben. Wir haben zu Beginn sehr geschwankt, uns durch unseren Kampfgeist aber gut zurück gekämpft. Mit zunehmender Spieldauer haben wir uns gesteigert und konnten Aachen am Ende in der Annahme unter Druck setzen. Das war der Schlüssel."

Damit steht sich im Finale der SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart gegenüber. Titelverteidiger Dresdner SC war bereits im Achtelfinale ausgeschieden, auch der letztjährige Finalgegner VC Wiesbaden ist seit dem Viertelfinale nicht mehr dabei.

Termin für das Finale ist der 24. Februar 2019 in Stuttgart. SPORT1 überträgt das Frauen- und Männerfinale LIVE

Die DVV Pokal-Halbfinale im Überblick

Ladies in Black Aachen – Allianz MTV Stuttgart 1:3 (25:20, 15:25, 18:25, 23:25)
SC Potsdam – SSC Palmberg Schwerin 2:3 (18:25, 25:19, 25:14, 19:25, 12:15)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image