Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mannheim und München - Die United Volleys Frankfurt feiern den ersten Triumph im Volleyball-Pokal der Männer ihrer Vereinsgeschichte. Sie lassen den Netzhoppers kaum eine Chance.

Die United Volleys Frankfurt sind erstmals DVV-Pokalsieger!

Die Hessen setzten sich im Finale zweier Endspiel-Neulinge gegen die Netzhoppers KW-Bestensee in Mannheim dank einer starken Leistung mit 3:0 (25:23, 25:21, 25:22) durch. (DVV-Pokal der Männer: Spielplan und Ergebnisse)

Im ersten Satz legten die Frankfurter mit starken Aufschlägen los wie die Feuerwehr und führten schnell mit 3:0. Doch KW-Bestensee kämpfte sich ins Match und erarbeitete sich Mitte des Durchgangs einen leichten Vorsprung.

Anzeige

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, SpotifyApple PodcastsDeezer – und überall wo es Podcasts gibt!

Frankfurt agiert cleverer

In der entscheidenden Phase stand jedoch der Block der Hessen, die zudem cleverer agierten. Ein 25:23 war die Folge.

Meistgelesene Artikel

Satz zwei verlief ähnlich spannend. Über 10:10 ging es bis zum 20:21 ständig hin und her. In der Schlussphase gelang den Volleys mehr, sie machten drei Punkte in Folge und gewannen den Durchgang am Ende mit 25:21. (ausgewählte Spiele der Volleyball-Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1)

Nun war eine ähnliche Aufholjagd der Netzhoppers wie im bisherigen Wettbewerb gefragt. Sie gewannen alle drei Spiele nach 0:2-Satzrückstand, auch gegen Topteam Berlin Recycling Volleys.

Volleys nutzen zweiten Matchball zum Pokal-Sieg

Doch daraus wurde nichts, denn Frankfurt hatte etwas dagegen. Der Finalneuling machte im Angriff ordentlich Dampf und erarbeitete sich zu Beginn des dritten Satzes eine 5:2-Führung.

Nachdem der Rückstand gar auf 4:9 anwuchs, nahm KW-Trainer Christophe Achten mehrere Wechsel vor. Daraufhin kämpfte sich sein Team wieder auf 8:9 heran.

Doch die Frankfurter blieben cool und erhöhten den Vorsprung im weiteren Verlauf immer wieder auf ein paar Punkte. (Spielplan und Ergebnisse der Volleyball-Bundesliga der Männer)

Schließlich nutzten sie den zweiten Matchball zum 25:22 und dem 3:0-Sieg.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image