vergrößernverkleinern
Der Norweger Thingnes Johannes Bö gewinnt die Verfolgung in Antholz
Der Norweger Thingnes Johannes Bö gewinnt die Verfolgung in Antholz © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Arnd Peiffer verpasst bei der Verfolgung in Antholz knapp das Podest. Sieger Johannes Thinges Bö liefert die nächste Gala-Vorstellung ab.

Arnd Peiffer hat bei der nächsten Galavorstellung des norwegischen Seriensiegers Johannes Thinges Bö einen weiteren Podestplatz verpasst.

Der 30-Jährige, der das Verfolgungsrennen beim Weltcup in Antholz als Dritter in Angriff genommen hatte, musste sich nach 12,5 km und einer Strafrunde mit dem vierten Rang begnügen. Zum überragenden und fehlerfreien Bö fehlten Peiffer 1:47,5 Minuten - Welten im Biathlon.

Der 24-jährige Norweger feierte bereits seinen dritten Sieg in Serie, den achten in dieser Saison und den 21. seiner Karriere. In dieser Verfassung befindet er sich bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) mindestens auf Augenhöhe mit Martin Fourcade.

Der Franzose (eine Strafrunde) belegte am Samstag mit 1:00,5 Minuten Rückstand wie im Sprint den zweiten Platz, er stand damit im 17. Rennen in Serie auf dem Podest. Rang drei ging an den Russen Anton Schipulin (1/+1:18,4).

"Ja klar, ich hätte gerne den dritten Platz behalten. Aber ich denke, es war eine gute Leistung heute", sagte Peiffer: "Im Massenstart muss ich es mir alles aber neu erkämpfen."

Die anderen Athleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) enttäuschten hingegen. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll wurde nach vier Strafrunden als 16. zweitbester Deutscher, auch Johannes Kühn schoss viermal daneben und kam auf Rang 28 ins Ziel. Erik Lesser (5) wurde nur 37., Roman Rees (4) kam auf Platz 40.

Schempp verzichtet auf Start

Auf einen Start verzichtet hatte Simon Schempp. Den Massenstart-Weltmeister plagen weiterhin muskuläre Probleme im unteren Rückenbereich. Auch beim abschließenden Massenstart am Sonntag (14.45 Uhr) wird der 29-Jährige, der noch immer auf seinen ersten Podestplatz in der olympischen Saison wartet, verzichten.

teilentwitternE-MailKommentare