vergrößernverkleinern
Erik Lesser will sich beim Weltcup-Finale auf das Sportliche konzentrieren
Erik Lesser will sich beim Weltcup-Finale auf das Sportliche konzentrieren © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Eine Standort-Diskussion überstrahlt das Weltcup-Finale der Biathleten am kommenden Wochenende. Erik Lesser fordert eine Fokussierung auf das Sportliche.

Kurz vor dem Start des Weltcup-Finals im russischen Tjumen fordert der frühere Verfolgungs-Weltmeister Erik Lesser ein Ende der Standort-Diskussion. "Wir sollten nun, nur weil wir unseren Willen nicht bekommen haben, nicht weiter streiten, bis sich keiner mehr in die Augen schauen kann", sagte der 29-Jährige, der wie alle deutschen Top-Athleten in Sibirien am Start sein wird.

Aufgrund der Dopingproblematik in Russland hatten zahlreiche Nationen in einem gemeinsamen Brief ihr Missfallen über die Entscheidung des Weltverbands IBU ausgedrückt. Die IBU hatte Mitte Februar endgültig beschlossen, dass die letzten Rennen der Saison ab Donnerstag in Tjumen stattfinden. Die Teams aus Kanada, Tschechien, den USA sowie der Ukraine boykottieren die Wettkämpfe ebenso wie einzelne Sportler aus Schweden und Slowenien.

Lesser hat Top Ten im Blick  

Für Lesser kam ein Verzicht aufgrund der sportlichen Ziele, die er noch verfolgt, nicht infrage. "Ich will im Gesamtweltcup unter die besten zehn der Welt und mich dieser Möglichkeit nicht berauben. Deswegen starte ich in Russland", sagte Lesser, der vor kurzem in die Athletenkommission der IBU gewählt worden war und eigene Versäumnisse eingestand: "Die Tjumen-Problematik stand seit einem Jahr im Raum, wir haben erst kurz vor knapp gehandelt. Das hätte früher passieren müssen."

Das deutsche Aufgebot für das Weltcup-Finale:

Frauen: Laura Dahlmeier, Franziska Hildebrand, Karolin Horchler, Franziska Preuß, Nadine Horchler, Maren Hammerschmidt, Vanessa Hinz  

Männer: Erik Lesser, Simon Schempp, Arnd Peiffer, Benedikt Doll, Roman Rees, Johannes Kühn

Nächste Artikel
previous article imagenext article image