vergrößernverkleinern
Nico Ihle sprintet bei der EM in Russland auf den dritten Rang
Nico Ihle hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Pyeongchang in der Tasche © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Nico Ihle überzeugt beim Weltcup in Salt Lake City erneut über 500 Meter. Trotz neuer deutscher Bestzeit verfehlt er aber das Podest.

Eisschnellläufer Nico Ihle hat zum Auftakt des vierten Saisonweltcups in Salt Lake City/Utah eine persönliche Sternstunde erlebt, ein Top-Resultat aber verpasst.

Der Chemnitzer verbesserte nach zuletzt schwachen Leistungen über 500 m in 34,35 Sekunden seinen eigenen deutschen Rekord um zwei Hundertstel. Sein 15. Weltcup-Podest verfehlte Ihle in einem von Top-Zeiten geprägten Wettbewerb als Siebter allerdings um 13 Hundertstel.

Ihle, der die Olympia-Norm bereits geknackt hat, beendete mit seinem Achtungserfolg seine Formkrise. Seit seinem zweiten Platz in Heerenveen vor vier Wochen hatte der 32-Jährige auf den Einzelstrecken nicht mehr die Top 10 erreicht. Ihle war mit viel Optimismus an den Start gegangen. "Die Kraft ist da, ich fühle mich fit. Das Eis liegt mir sehr gut, ich gehe sehr zuversichtlich in die Rennen", hatte er gesagt.

Der Sieg ging an den Kanadier Alex Boisvert-Lacroix (34,15), der seine persönliche Bestleistung auf der schnellen Olympiabahn von 2002 um 15 Hundertstel unterbot.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel