vergrößernverkleinern
Fabian Rießle landet nicht unter den ersten drei
Fabian Rießle landet nicht unter den ersten Drei © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kombinierer Fabian Rießle macht beim Langlauf in Oberstdorf noch einige Plätze gut, kann die Lücke zu den Podiumsplätzen aber nicht mehr schließen.

Kombinierer Fabian Rießle hat beim Heim-Weltcup in Oberstdorf trotz einer großen Aufholjagd einen Podestplatz verpasst.

Der Team-Olympiasieger aus Breitnau lief am Sonntag von Platz 15 noch auf den fünften Rang vor, zum dritten Platz fehlte dem Schwarzwälder aber noch mehr als eine halbe Minute.

Mit seinem achten Sieg im zehnten Saisonrennen unterstrich der Norweger Jarl Magnus Riiber seine Ausnahmestellung.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Normalschanzen-Weltmeister Riiber, am Samstag schon mit Norwegen souveräner Staffelsieger vor Deutschland, setzte sich mit 6,0 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Jens Luraas Oftebro durch.

Das Duo hatte schon nach dem Springen am Morgen an der Spitze gelegen, Oftebro war mit knappem Vorsprung in den 10-km-Langlauf gegangen. Dritter wurde der Österreicher Franz-Josef Rehrl (+8,0 Sekunden).

Auch ein zweiter Deutscher läuft in die Top 10

Rießle (+44,7) musste sich im Kampf um Platz vier seinem alten norwegischen Rivalen Jörgen Graabak (+43,8) geschlagen geben. Zweitbester Deutscher war Manuel Faißt (Baiersbronn) auf Platz neun (+49,3).

Die weiteren Deutschen hatten nach einem schwachen Springen keine Chance mehr auf ein gutes Ergebnis.

Die Oberstdorfer Lokalmatadoren Vinzenz Geiger und Johannes Rydzek kamen auf Platz 18 und 27. Rekordweltmeister Eric Frenzel, der mit der Schattenbergschanze überhaupt nicht zurechtkam und am Samstag deshalb nicht in der Staffel eingesetzt wurde, landete auf dem 29. Rang.

Der Weltcup in Oberstdorf war für die Organisatoren die Generalprobe für die WM im kommenden Jahr (23. Februar bis 7. März 2021) an gleicher Stelle.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image