vergrößernverkleinern
Anna Veith (geborene Fenninger) verletzte sich zum Ende der Saison schwer
Anna Veith (geborene Fenninger) verletzte sich zum Ende der Saison schwer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Streit mit Österreichs Skiverband gibt Alpin-Ass Anna Fenninger nach. Ein neues Umfeld soll endlich für Ruhe und weitere Erfolge sorgen.

Die österreichische Rennläuferin Anna Fenninger hat sich nach monatelangen Diskussionen mit dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) von ihrem deutschen Management getrennt.

"Veränderungen gehören zum Leben und zur weiteren Entwicklung, deshalb gehen Vitesse Kärcher und ich in Zukunft getrennte Wege - thanks für die spannende Zeit und alles Gute, Anna", schrieb die Olympiasiegerin und Weltmeisterin auf ihrer Seite bei Facebook.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

 Die Beratungsfirma Vitesse wird von Klaus Kärcher geleitet.

Anzeige

 Zugleich gab der ÖSV bekannt, dass Fenninger künftig von der Journalistin und ehemaligen TV-Moderatorin Ursula Hoffmann unterstützt wird.

"Uns ist es wichtig, Anna Fenninger als der Ausnahmeathletin im ÖSV das bestmögliche professionelle Umfeld zur Verfügung zu stellen", erklärte Präsident Peter Schröcksnadel.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image