vergrößernverkleinern
Für Viktoria Rebensburg lief in Altenmark-Zauchensee nichts zusammen
Für Viktoria Rebensburg lief in Altenmark-Zauchensee nichts zusammen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Weltcup der Damen in Altenach-Zauchensee spielen die deutschen Skifahrerinnen keine große Rolle. Auch einige Top-Stars patzen bei der Kombination.

Die deutschen Skirennläuferinnen haben in der alpinen Kombination beim Weltcup in Altenmarkt-Zauchensee erwartungsgemäß keine große Rolle gespielt. Jessica Hilzinger und Patrizia Dorsch belegten beim zweiten Saisonsieg der Italienerin Federica Brignone die Plätze 18 und 21.

Viktoria Rebensburg, die den Super-G als Training nutzen wollte, schied ebenso in der ersten Teildisziplin aus wie Kira Weidle, Michaela Wenig und Veronique Hronek. Auch Stars wie Mikaela Shiffrin (USA) oder Petra Vlhova (Slowakei) erwischte es bei anspruchsvoller Kurssetzung auf der schattigen "Kälberloch"-Piste.

Meistgelesene Artikel

"Das war ein extrem schwerer Super-G", sagte DSV-Cheftrainer Jürgen Graller. Das bescheidene Ergebnis seiner Frauen habe ihn daher "nicht extrem gestresst". Brignone, die im Super-G die Bestzeit vorgelegt hatte, setzte sich vor ihrer Teamkollegin Marta Bassino (0,22 Sekunden zurück) und der Schweizerin Wendy Holdener (+0,50) durch.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image